Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993

Die Funktionalitaet der Komponenten verschmilzt mehr und mehr

Die Produktvielfalt im Bereich Internetworking hat zu einem Berg von Angeboten gefuehrt, der fuer den Netzplaner immer unuebersichtlicher wird. Als Beleg dafuer mag die zum Schwerpunkt gehoerende Marktuebersicht gelten, die sich auf die Internetworking- Komponenten Bridges, Router sowie Hubs konzentriert und - dies sei an dieser Stelle ausdruecklich angemerkt - keinen Anspruch auf Vollstaendigkeit erhebt.

Die Entwicklung der Komponenten nimmt mittlerweile Zuege an, die eine strikte Einteilung in die Kategorie Bridges, Router und Hubs moeglicherweise schon bald kaum mehr zulaesst. An die Tatsache, dass Hubs Bridge- und Router-Module enthalten und dadurch in das Netz- Management integriert werden koennen, haben wir uns bereits gewoehnt; auch an den "Brouter", jenen Zwitter aus Bridge und Router. Jetzt aber zeichnen sich die ersten Router am Markt ab, die Hub-Module integrieren und somit bald fuer eine voellige Verschmelzung der herkoemmlichen Komponentenstrukturen sorgen werden.

Grosser Beliebtheit erfreuen sich nach wie vor, trotz gegenteiliger Prognosen, die Bridges, die vorwiegend in homogenen Netzen zum Einsatz kommen. Im Midrange- und High-level-Bereich hat dagegen in den vergangenen drei Jahren der Multiprotokoll-Router weitgehend den Single Protocol Router abgeloest, wobei ueberwiegend die Protokolle TCP/IP, XNS Decnet, IPX, Apletalk und OSI sowie zusaetzliche Features wie Netbios oder Decnet-Name-Server in grossen, heterogenen Anwendungen unterstuetzt werden. Paralell dazu entsteht ein Markt fuer Router im PC-Server, sozusagen die Billigversion des Routens fuer kleine und mittlere Netze und Unternehmen. Diese Produkte koennen in der Regel nur Appletalk, IPX und zum Teil TCP/IP unterstuetzen, jedoch kein Decnet und OSPF.

Bei den Hubs sind derzeit neben kleinen Einheiten zur Anbindung von externen Unternehmensteilen die sogenannten Switching Hubs im Vormarsch. Diese Produkte erlauben die Durchschaltung von festen Bandbreiten wahlweise auf jedes Endgeraet und koennten sich deshalb zu einer interessanten Komponente des Internetworkings entwickeln. Ansonsten ist das Produktspektrum der Hubs breit aufgefaechert und reicht von simplen Geraeten, die nur wenige Topologien integrieren, bis hin zu den ersten ATM-Loesungen. Im Vormarsch sind ausserdem Geraete, die Management-Funktionen realisieren.+ pg