Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Management-Informationen und Konsolidierung

Die Georg Fischer AG öffnet ihr Schatzkästchen

MÜNCHEN (CW) - Schneller wollte die Georg Fischer AG, Schaffhausen, auf Controlling-Daten zugreifen. Außerdem sollten die Informationen detaillierter und ohne Fehler sein. Mit dem Management-Informationssystem der MIK AG, Konstanz, glaubt der Schweizer Produzent von Fahrzeug- und Fertigungstechnik, Rohrleitungssysteme sowie Anlagen sein Ziel erreicht zu haben.

Seit Beginn dieses Jahres wertet die Konzernzentrale die Monatsberichte ihrer 140 Betriebsniederlassungen mit "MIK Info"aus. Während es früher bis zum Ende des Folgemonats dauern konnte, bis die Abschlüsse vorlagen, stehen die Ergebnisse nun spätestens am siebten Tag des Monats zur Verfügung.

Ursprünglich schickten die als Profit-Center organisierten Niederlassungen, die unterschiedliche Rechnungssysteme einsetzen, ihre Daten per Fax an die Konzernzentrale. Das änderte sich 1993, als konzernweit die Konsolidierungssoftware "Frango" des gleichnamigen Stockholmer Herstellers eingeführt wurde. Nun gingen die Informationen per E-Mail an die Holding.

Was noch fehlte, war ein adäquates Auswertungs-Tool. "Frango war ein Schatzkästchen, in dem alle Informationen enthalten waren", erinnert sich Heinz Verfrüth, Leiter Konzern-Controlling der Georg Fischer AG. Doch sei eine Analyse der Daten sehr beschränkt gewesen und die Suche nach Fehlern sehr aufwendig.

Das MIK-Produkt mußte somit auf Frango aufsetzen. "Schließlich sollte die neue Lösung entlasten und nicht durch tiefgreifende Umorganisation belasten", stellt Verfrüth heraus. Zudem mußte die Software die Konzernstruktur abbilden können sowie allgemeine und individuelle Kennzahlen liefern. Darüber hinaus bestand das Controlling auf der Integration bereits eingeführter Excel-Grafiken und eigener Reports. MIK paßte die Software an die Konzernforderungen an und schuf mit Hilfe der Microsoft-Datenbank "Access" eine Datenimport-Schnittstelle zu Frango.