Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1994

Die gleiche IP-Adresse laesst sich fuer mehrere WAN-Ports verwenden Motorola baut Funktionsumfang seiner Router-Serie weiter aus

DARMSTADT (pi) - Der Geschaeftsbereich Informationssysteme der Motorola GmbH in Darmstadt erweitert den Funktionsumfang seiner 6520-Multimedia-Periphery-Router "Mprouter" sowie der "Office- Router"-Serien. Neben neuen LAN-WAN-Internetworking-Features bietet das Unternehmen kuenftig auch neue ISDN-Loesungen fuer die Produktfamilie an.

Die neuen Internetworking-Funktionen beinhalten unter anderem die Unterstuetzung der RFC 877/1356, RFC 1294/1490 sowie LAN View. Mit dem Support von RFC 877/1536 ist, wie es bei Motorola heisst, die Interoperabilitaet zwischen Front-end-Systemen und Backbone-Routern gewaehrleistet. Ebenso sei die Interoperabilitaet fuer IP und IPX ueber Frame Relay gemaess RFC implementiert.

Um die Konfiguration und Administration eines Netzes zu vereinfachen sowie die Zahl der benoetigten IP-Adressen und Subnetze zu senken, bietet LAN View die Moeglichkeit, die gleiche IP-Adresse fuer mehrere WAN-Ports zu verwenden.

Im Bereich Bandbreiten-Management werden Dial on demand und Bandwidth on demand geboten, so dass Anwender ihre Netzwerke zuerst fuer den typischen Datendurchsatz einrichten koennen und dann je nach Bedarf in der Lage sind, Bandbreite dynamisch zuzuweisen. Dial on demand fuer IP und IPX wird fuer ISDN-B-Kanaele, Waehlverbindungen und X.25-SVCs offeriert, wobei die Router eine Verbindung automatisch aktivieren, wenn Daten von einem LAN zu anderen uebertragen werden. Steigt dabei der Bandbreitenbedarf, wie beispielsweise beim File-Transfer, koennen die Geraete zusaetzliche Leitungen selbstaendig schalten und wieder abschalten. Der Vorgang erfolgt unabhaengig von dem Vorhandensein eines bestimmten Protokolls rein bedarfsorientiert.

Durch die Integration einer ISDN-SO-Schnittstelle bietet der "Office Router 6520" laut Motorola erweiterte Backup-Moeglichkeiten fuer kleinere Bueroumgebungen und Branch Offices. Dazu unterstuetzt das international zugelassene ISDN-Interface zwei B-Kanaele mit jeweils 64 Kbit/s, so dass durch den kombinierten Einsatz auch Multimedia- und Videokonferenz-Applikationen lauffaehig sind. Ueber den D-Kanal ist auch eine Zugriffsmoeglichkeit auf oeffentliche X.25-Netze gegeben, ueber die die Daten im Fall von Stoerungen der Festverbindung geroutet werden.