Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nun doch ein Börsengang?


31.10.2003 - 

Die Google-Gründer wittern großes Geld

MÜNCHEN (CW) - Die Suchmaschine Google plant Berichten zufolge einen Börsengang im kommenden Jahr. Das 1998 gegründete Unternehmen könnte auf einen Wert von bis zu 25 Milliarden Dollar taxiert werden.

Seit Jahren kursierende Spekulationen über einen Börsengang von Google erhielten vergangene Woche neue Nahrung. Laut der "Financial Times" hat das Unternehmen verschiedene Investmentbanken damit beauftragt, den Boden für eine derartige Transaktion zu bereiten. Google sei 15 bis 25 Milliarden Dollar wert, hieß es von Beobachtern. CEO des Unternehmens ist der ehemalige Novell-Chef Eric Schmidt. Google kommentierte die Gerüchte nicht.

Auch mit konkreten Zahlen hat sich das Unternehmen bislang stets zurückgehalten. Der Jahresumsatz liegt laut Medienschätzungen zwischen 500 und 750 Millionen Dollar, angeblich werden dabei 150 Millionen Dollar Gewinn eingestrichen. Pro Tag sollen über Google 200 bis 250 Millionen Suchanfragen gestellt werden, was für den Betreiber einen Marktanteil von etwa 75 Prozent bedeutet, mutmaßen Experten. Geld verdient das Unternehmen mit der Lizenzvergabe seiner Software sowie bezahlten Links, die als Ergebnis bei Suchanfragen eingeblendet werden.

Google plant den Börsengang angeblich in Form einer Online-Auktion der Aktien. Banken warnten vor einer Überhitzung der Nachfrage und kritisierten den Modus operandi. Leidtragende seien Kleinaktionäre, die wegen der voraussichtlich hohen Nachfrage die Papiere überteuert einkaufen würden. Dass Investmentbanken zu Zeiten des Dotcom-Booms selbst an Börsengängen gutes Geld verdient haben, wurde von den Geldhäusern hingegen nicht kritisiert.

Denkbar ist aber auch eine andere Form des Ausstiegs: Nach dem überwältigenden Medienecho können die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page sowie die Investoren Kleiner Perkins und Sequoia Capital nun grob einschätzen, wie viel Geld ihre Company wert wäre. In diesem Fall diente die Ankündigung schlicht dazu, laufenden oder anstehenden Übernahmeverhandlungen einen konkreten Rahmen zu geben - auch wenn er bis zu 25 Milliarden Dollar weit gesteckt ist. An Google dürfte derzeit eine Reihe großer Konzerne interessiert sein. (ajf)