Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.1994

Die groesste Schriftenbibliothek in einer Hand Aldus und Adobe fusionieren zur Desktop-Publishing-Gruppe

HANNOVER (gfh) - Die DTP-Spezialisten Aldus und Adobe fusionieren. Ein Tausch von Aktien im Wert von rund 525 Millionen Dollar wurde vom Board of Directors beschlossen. Die Zustimmung der Aktionaere und Aufsichtsbehoerden fehlt allerdings noch. Zusammen wollen sich die im Desktop-Publishing-Markt taetigen Unternehmen auf den erwarteten Multimedia-Boom vorbereiten.

"Keines der wichtigen Programme wird eingestellt", verspricht Jesse Young, Geschaeftsfuehrer der Aldus Software GmbH, Hamburg. Die Befuerchtung, das neue Unternehmen, dessen Name noch nicht feststeht, werde sich selbst Konkurrenz machen, teilt er nicht. Vielmehr sei die Fusion vor allem in der Hoffnung auf Synergieeffekte in den Bereichen Electronic Publishing und Compound Documents zustande gekommen.

Keine Rolle habe dagegen die finanzielle Situation von Aldus gespielt. Der Mitte letzten Jahres eingetretene Engpass sei inzwischen behoben.

Zu den Gruenden fuer den Zusammenschluss gehoert auch, dass sich Aldus- Chef Paul Brainerd schon seit laengerem aus der Geschaeftsfuehrung zurueckziehen will, um verstaerkt fuer den Umweltschutz taetig zu werden. Er wird allerdings einen Sitz im neuen Board of Directors haben, dessen Zusammensetzung ansonsten noch unklar ist. Laut Young wollen die meisten der bisherigen Mitglieder nicht mehr antreten.

Auch die personellen Konsequenzen fuer die rund 2100 Mitarbeiter unterhalb des Topmanagements stehen noch nicht fest. Derzeit durchforsten sogenannte Transition Teams die Partnerunternehmen auf der Suche nach ueberfluessigen Arbeitsplaetzen.