05.02.2013 - 

Verluste und Schäden

Die größten Softwarefehler 2012

Schlecht gewartete Systeme gab es auch 2012 genug: Während Unternehmen vor allem finanzielle Verluste und Imageschäden erleiden mussten, hatten Konsumenten hauptsächlich mit Stress und Unannehmlichkeiten zu kämpfen.
Finanzielle Verluste und Stress: Schlecht gewartete Programme sorgen bei den Anwendern für mächtig Ärger.
Finanzielle Verluste und Stress: Schlecht gewartete Programme sorgen bei den Anwendern für mächtig Ärger.
Foto: fotolia.com/asrawolf

Die SQS Software Quality Systems AG, ein Spezialist für Softwarequalität, hat die zehn gravierendsten Softwarefehler des vergangenen Jahres zusammengestellt. Sie haben vor allem finanzielle Schäden und Imageverluste für die betroffenen Unternehmen verursacht.

"Auch bei unserer dritten jährlich durchgeführten Umfrage unter SQS-Beratern gab es 2012 keinen Mangel an Softwarefehlern. Unternehmen wie auch Konsumenten wurden erheblich behindert", sagt Phil Codd, Managing Director bei SQS Software Quality Systems. "Während Unternehmen vor allem finanzielle Verluste und Imageschäden erleiden mussten, hatten Konsumenten hauptsächlich mit Stress und Unannehmlichkeiten zu kämpfen."

Nach wie vor ist es vor allem die Finanzbranche, die mit Systemfehlern zu kämpfen hat. Die Softwarepannen dieser Branche dominierten die Top Ten-Listen aller vergangenen drei Jahre. Hauptgrund sind schlecht gewartete Altsysteme bei Banken und Börsenunternehmen. "Jeder Fehler zeigt, wie wichtig eine effektive Strategie des Qualitätsmanagements ist, die Fehler vermeidet, bevor diese Schaden anrichten können", so Phil Codd.

Und das waren die Top Ten der Softwarefahler 2012:

1. Softwarefehler kostet Börsenhändler 440 Millionen US-Dollar in 45 Minuten
Eine frisch installierte Software eines Börsenhandelsunternehmens verursachte einen Schaden von 440 Millionen US-Dollar, nachdem sie innerhalb von 45 Minuten mehr als hundert verschiedener Aktiensorten in großer Menge an- und wieder verkaufte. Ein fehlerhafter Softwarealgorithmus erwarb die Aktien zum Marktpreis und stieß sie zu Angebotspreisen wieder ab, wodurch bei jeder einzelnen Transaktion mehrere Cents verloren gingen. Der rege Handel trieb die Preise der betroffenen Aktien schnell nach oben. Das führte zu spektakulären Verlusten des Börsenhändlers, als dieser die vorübergehend überbewerteten Aktien zu einem niedrigeren Preis wieder verkaufen musste.

2. Börse muss eigenen Börsengang zurückziehen
Ein Börsenunternehmen sah sich gezwungen, seinen Börsengang über das hauseigene Handelssystem abzubrechen. Ursache war ein blamabler Computerfehler, der einen schwerwiegenden technischen Fehler auf der eigenen Handelsplattform verursachte. Das Problem trat sofort auf, als die Börse den Ticker der Aktie darstellen sollte und dabei nicht in die übliche kontinuierliche Handelsroutine überging. Dadurch kam der Handel mit der Aktie zum Erliegen, bevor er überhaupt begonnen hatte.

3. Börsengang eines Social-Media-Giganten mit Hindernissen
Technologieprobleme beeinträchtigten den Handel mit Aktien eines großen Social-Media-Portals, nachdem wegen Softwarefehlern das System für den Aktienhandel Kaufgebote und -annullierungen nicht korrekt verarbeitete. So wurden Bestellungen entweder falsch oder gar nicht durchgeführt. Diese Panne beeinträchtigte den Handel mit nicht weniger als 30 Millionen Aktien.

4. Erneut Bedienprobleme bei US-Wahlen
Computerprobleme führten zu weitverbreiteten Beschwerden bei den US-Wahlen 2012, nachdem Bürger von zahlreichen Schwierigkeiten mit Wahlmaschinen berichteten. Ein Fehler beim Bedienen des Touchscreens führte zum Beispiel dazu, dass die Maschine die Kandidatenauswahl selbsttätig veränderte, die Wähler dies aber nicht mehr rückgängig machen oder anderweitig korrigieren konnten.

5. Softwarefehler einer Airline lässt Reisende stranden
Gleich dreimal richtete ein Computerfehler im vergangenen Jahr bei einer US-amerikanischen Fluggesellschaft Chaos unter Tausenden von Reisenden an. Flüge wurden zum Teil um Stunden verzögert. Ein Hänger in der Abfertigungssoftware führte zu Hunderten verspäteter Flüge in den USA und weltweit. Ein zweistündiger Systemausfall hielt 636 von 5.679 angesetzten Flügen auf. Zehn Flüge wurden ganz gestrichen.

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!