Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.10.1998

Die grössten Übernahmen von Ser 1998

"Ich kaufe Firmen nur, wenn es mindestens in zweifacher Hinsicht Sinn gibt", sagt Gert Reinhardt, Vorstandsvorsitzender der SER AG. Im Falle Quantum sei der Kauf sogar in dreifacher Hinsicht logisch gewesen, doch die Dortmunder Softwareschmiede war bei weitem nicht der einzige Erwerb in diesem Jahr. In den meisten Fällen ging es in erster Linie um die Internationalisierung des Geschäfts.

Im Januar erwarb die am Neuen Markt in Frankfurt am Main notierte Softwareschmiede die französische Dorotech France S.A. mit rund 110 Mitarbeitern. Das Unternehmen bedient mit seinen DMS-Lösungen wichtige Großkunden, darunter Aerospatiale, die Groupe Credit Agricole und vor allem die France Télécom. Dorotech konzentriert sich stark auf den Unix-Markt und bietet Data-Storage-Lösungen, die das SER-Angebot ergänzen. Für die Neustädter bedeutet die Übernahme aber vor allem, den Fuß in den französischen Markt gesetzt zu haben.

Ebenfalls zu Jahresbeginn landeten die Softwerker einen Coup in den Vereinigten Staaten, wo sie die Doxsys Inc. aufkauften, einen führenden Lieferanten von DM-Systemen für US-Regierungsbehörden. Reinhardt sicherte sich mit dieser Akquisition einen stabilen Kundenstamm sowie Vertriebskanäle in der Neuen Welt.

Auf eine Backup-Lösung im laufenden Rechenbetrieb ist die Berliner Orbit AG spezialisiert - seit August dieses Jahres in Besitz von SER. Das Unternehmen, das seine Lösung im HP-3000-Umfeld anbietet, ist vor allem in den USA tätig, wo es künftig neben dem eigenen Backup-Angebot die DM-Software von SER vermarkten soll. Interessant ist für SER neben dem Produkt vor allem die Vertriebsmannschaft sowie die rund 2000 Unternehmen umfassende Kundenbasis.

Den englischen Markt will SER mit der Übernahme von Pafec CAE Ltd. angehen, die erst vor wenigen Wochen bekanntgegeben wurde. Pafec öffnet den Deutschen nicht nur den Vertriebsweg auf die Insel, das Unternehmen ergänzt auch das Produktangebot von SER. "Anbieter von Dokumenten-Management-Systemen konzentrieren sich heute entweder auf Lösungen für das kommerzielle Büroumfeld, wo Akten verarbeitet werden, oder auf den technischen Sektor, wo Zeichnungen auf Teilebasis zu verarbeiten sind", erläutert der SER-Chef. Eine unternehmensweit einsetzbare DM-Lösung, die Produkt- und Engineering-Daten-Management vereine, habe bisher noch niemand zustande gebracht, auch wenn einige Anbieter dies von sich behaupteten. Zum zweiten Quartal nächsten Jahres will SER nun ein System herausbringen, das die technische Dokumentenverarbeitung von Pafec mit der Dokumenten-orientierten Lösung von SER integriert.

Zu den Übernahmen - der Kauf des relativ kleinen Münchner Softwarehauses Schercon sei nur am Rande erwähnt - kommt eine Technologiepartnerschaft mit der US-Firma Silverstream, einem Anbieter unternehmensweiter Web-Applikations-Server. Mit diesem Bündnis möchte SER ihre DM-Software "ITA" Internet-fähig machen. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch das Vertriebsabkommen mit Staffware: Die Workflow-Lösung des US-Anbieters kann nun gemeinsam mit den Archiv- und Dokumenten-Management-Produkten von SER installiert werden. (Siehe CW 39/98, Seite 18).