Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.2004 - 

Umfrage zur Oracles Versuch, Peoplesoft zu übernehmen

"Die großen Verlierer wären die Anwender"

MÜNCHEN (CW) - Seit Juni letzten Jahres kämpft Oracle darum, Peoplesoft übernehmen zu können. Beiden Wettbewerbern geht die Übernahmeschlacht an die Substanz: Die Anwender sind verunsichert und kaufen ihre Business-Software derzeit lieber bei der Konkurrenz. Die COMPUTERWOCHE hat Analysten, Wettbewerber und Anwender um eine Einschätzung gebeten.

"Die großen Verlierer dieser Übernahme wären die Anwender, weil es nur um Geld, Wallstreet und Shareholder-Value geht", fürchtet Andreas Bitterer, Analyst der Meta Group. Er empfiehlt insbesondere potenziellen Neukunden, sich bei den Wettbewerbern umzusehen. Insbesondere SAP werde als großer Sieger aus dieser Übernahmeschlacht hervorgehen.

Peoplesoft-Anwender sehen die Lage entspannter. "Ein Unternehmen, das bereit ist, so viel Geld für Peoplesoft zu zahlen, kauft im Wesentlichen die Bestandskunden und die Produkte", so Peter Mischok, Managing Director der Igepa IT Service GmbH. Er erwartet keine Nachteile für die Kunden, da Oracle im Falle einer Übernahme kaum auf die seiner Ansicht nach besseren Produkte von Peoplesoft verzichten würde.

Auch André Birrenbach, IT-Leiter der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, geht nicht davon aus, dass Peoplesofts Produkte im Falle einer Akquisition vom Markt verschwinden würden: "Sollten Support und Entwicklung eingestellt werden, würde Oracle die Kunden verprellen." (Siehe Seite 8) (hv)