Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1994

Die heimlichen Obsessionen der Comdex-Besucher

Mindestalter-Beschraenkung (auf 16 Jahre) und freiwillige Selbstkontrolle (no porn) aenderten nichts daran: Die am heissesten umlagerten Comdex-Staende waren die mit den aus der Business- Perspektive weniger interessanten Produkten. Waehrend im "Las Vegas Convention Center" die grossen Anbieter ihre potentiellen Kunden mit einem Mammut-Aufgebot anzulocken suchten, waren die wirklichen Attraktionen auf den bedeutend kleineren Ausstellungsflaechen im "Sands" zu bewundern - insbesondere in der Multimedia-Halle.

Das - vorwiegend maennliche - Messepublikum draengte sich vor allem vor der CD-ROM-Anwendung "Penthouse Interactive". Mit Hilfe der Software kann sich der Benutzer in die Rolle eines Fotografen versetzen, der unter Einsatz seiner Maus vergroesserungsfaehige Aufnahmen fuer ein Pin-up-Magazin schiesst.

Halbwegs realitaetsnah raekelt sich auf dem PC-Bildschirm ein spaerlich bekleidetes "Model". Durch blosses Antippen eines Push- Buttons laesst sich die Frau ueberreden, die restlichen Kleidungsstuecke auch noch abzulegen. Das behauptete jedenfalls der Praesentator. Den Beweis blieb er allerdings schuldig. "This is Comdex, and I kinda have to play your dad, ya know?" entschuldigte er sich - und setzte dabei das schiefe Grinsen eines Reeperbahn- Schleppers auf.

Weniger sexy ging es beim Virtual-Reality-Experten Forte Technologies zu. Das in Rochester, New York, ansaessige Unternehmen zeigte Anwendungsmoeglichkeiten fuer sein Produkt "VFX1". Das System besteht im wesentlichen aus einem Datenhelm mit 3D-Visualisierung, Stereokopfhoerern und integriertem Mikrofon, einem "Cyberpuck" als Eingabegeraet, diversen Schnittstellen-Karten und einer Tracking- Software, mit der sich der Bildausschnitt per Kopfbewegung steuern laesst. Die Messebesucher warteten geduldig, bis sie an der Reihe waren, in die virtuelle Realitaet einzutauchen. Zur Auswahl standen ein Flugsimulator und - vom Publikum eindeutig bevorzugt - ein ziemlich blutruenstiges Killer-Spiel.