Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1982

Die Hoffnungen der US-Computerindustrie:Büro der Zukunft im Visier

MÜNCHEN (ih) - Mit Gewinnsteigerungen zwischen 30 und 70 Prozent für das mit dem 30. September 1982 endende Quartal entwickelt sich der Bereich Büroautomation zum Renner der US-Computerindustrie. Unternehmen wie Apple, Wang und NCR, die sonst auf unterschiedlichen Gebieten arbeiten, treten sich hier gegenseitig auf die Füße. Ihr gemeinsamer Traum: ein Computer für jeden Arbeitsplatz.

Der Personal-Computer-Hersteller Apple erreichte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 585 Millionen Dollar und steigerte damit seine Einnahmen um fast 140 Prozent. Der Reinertrag wuchs im vierten Quartal des Apple-Geschäftsjahres 82 um knapp 70 Prozent auf 18,7 Millionen Dollar. Noch im vergleichbaren Quartal des Vorjahres verbuchte Apple einen Gewinn von 11 Millionen Dollar. Einem Bericht der Financial Times zufolge wird der Gesamtgewinn des Geschäftsjahres 1982 etwa 61 Millionen Dollar erreichen, während er im Vorjahr bei 34,4 Millionen stand.

Für Forschung und Entwicklung gab das Unternehmen nach eigenen Angaben 38 Millionen Dollar aus, was etwa 6,5 Prozent des Umsatzes entspricht. Apple zufolge ist geplant, Anfang nächsten Jahres verschiedene neue Produkte im Bereich Büroautomation auf den Markt zu bringen, mit denen es in direkte Konkurrenz zu Firmen wie Wang und NCR treten wird.

Bei Wang stieg der Gesamtumsatz für den Zeitraum bis zum 30. September auf 305 Millionen Dollar nach 237 Millionen im Vorjahr. An Gewinn konnte Wang 25 Millionen verzeichnen, was eine Steigerung von etwa 39 Prozent bedeutet.

NCRs Gewinn belief sich im Vergleichszeitraum auf 50 Millionen Dollar (Vorjahr: 38 Millionen Dollar). Diese Summe entspricht einem Wachstum von 32,6 Prozent. Die Gesamteinnahmen stiegen von 800,8 Millionen Dollar auf 840 Millionen Dollar. Mit seinem 4000 Dollar teueren Textverarbeitungs- und Personal Computer "Firstep" bewegt sich NCR in der Niedrigpreisecke der Büroautomation. "Firstep" ist der erste Mikrocomputer, den NCR selbst entwickelt hat. Bisher hat das Unternehmen lediglich Geräte von Convergent Technology, einem kalifornischen Hersteller, verkauft.

Die Entwicklung auf dem Kleincomputermarkt wird von Branchenkennern unterschiedlich eingeschätzt. Während einige Analytiker die Ansicht vertreten, daß viele Mitbewerber wegen der großen Konkurrenz auf der Strecke bleiben, schätzen Optimisten die Lage anders ein: Bei einem angenommenen Wachstum von 100 Prozent sollte Platz für alle sein.