Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.1990 - 

Deutsche GmbH übernimmt Mainframe-Geschäft

Die IBM Europe dezentralisiert ihre Bereichsverantwortungen

PARIS (IDG) - Big Blue reagiert auf Europa '92: Das europäische Headquarter in Paris delegiert bis 1992 die Verantwortlichkeiten für seine Haupt-Geschäftsbereiche sukzessive an die Länderniederlassungen in Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland, behält sich die Management-Hoheit jedoch vor. Das gab David McKinney, President Directeur General von IBM Europe, in Paris bekannt.

Nur die vier IBM-Länderhäuptlinge, die auch im Pariser Management-Board sitzen, kommen zu neuen Würden: Pierre Barazer, IBM France, verantwortet künftig die Bereiche Informations- und Kommunikationssysteme, Cross-Aplication-Platforms sowie professionelle und technische Services; mit AIX-Sytemen und dem Servicebereich wird sich Anthony B. Cleaver von IBM U.K. auseinandersetzen .

Ennio Presutti, italienischer Statthalter der Armonker und Pariser, soll künftig für die Bereiche Application Business Systems, das Behördengeschäft sowie für technisch-wissenschaftliche Lösungen geradestehen. Schließlich bekommt Hans-Olaf Henkel von der Stuttgarter Hauptniederlassung den industriellen Sektor und die Enterprise Systems, also im wesentlichen das Großrechnergeschäft überantwortet.

Vorerst, so McKinney, stehe die Maßnahme nicht im Zusammenhang mit wesentlichen geographischen Verlagerungen von Jobs; noch handle es sich lediglich um die Delegation von Verantwortung. Bis 1992 allerdings solle die völlige Integration der Verantwortungsbereiche in die betroffenen Länder-Units abgeschlossen sein. Zur Motivation für die Restrukturierung sagte McKinney, diese würden "... dazu beitragen, die Kunden mit Komplettlösungen zu versorgen". Außerdem würde auf dem nun eingeschlagenen Weg internationale Verantwortung an die Länderniederlassungen übertragen.

Die IBM-Europazentrale in Paris beherbergt derzeit in den zu verlagernden Bereichen 170 Mitarbeiter. Einige sollen nach Angaben einer Unternehmenssprecherin mit umziehen, die Stellen der übrigen würden gestrichen.

Die Reorganisation ist auch als Maßnahme zur Kostendämpfung in den europäischen Operations zu verstehen, deren Wachstumskurve in letzter Zeit abgeflacht ist. Gleichwohl verzeichnete Paris 1989 eine Umsatzsteigerung um 7,3 Prozent auf 21,6 Milliarden Dollar.