Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1989 - 

Geschäftsführer Henkel: "Die Älteren sind gefragt"

Die IBM hat ein ungeklärtes Verhältnis zu ihren Senioren

KÖLN/STUTTGART (CW) - Bei IBM Deutschland weiß der "ergrauende Mitarbeiter" nicht, woran er ist.

Während Big Blue in den Vereinigten Staaten die Altgedienten in den Vorruhestand schickt, beschwort der deutsche Geschäftsführer Hans-Olaf Henkel öffentlich: "Wir dürfen auf das Leistungspotential der Älteren nicht verzichten!"

Auf einem Kongreß des Bundesverbandes der Deutschen Industrie machte sich Henkel vor Unternehmern und Managern tür Mitarbeiter über sechzig stark - und das, obwohl in den Vereinigten Staaten schon lange "Early-Retirement-Programme" für die schnelle "Entsorgung" altgedienter Mitarbeiter laufen (siehe CW-Kolumne vom 14. Oktober 1988, Seite 9: "Hire and Retire") Angesichts der sich verändernden Altersstrukturen in der Gesellschaft, so der deutsche IBM-Geschäftsführer, müsse man Erfahrung, Intelligenz und Lernfähigkeit älterer Mitarbeiter nutzen und ihnen altersentsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten zugestehen.

Henkel betonte zudem, daß er Bundeswirtschaftsminister Haussmann in seiner Forderung voll Arbeitszeitverlängerung voll unterstütze.