Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1996 - 

Auch drei Internet-PCs sind geplant

Die IBM legt Marschrichtung fuer ihre mobilen Rechner fest

Was Louis Gerstner zur Comdex im vergangenen Herbst ankuendigte, nimmt nun Gestalt an: Big Blues "Intrpersonal Computer" (IPC). Nach Angaben der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" soll es drei verschiedene Versionen der IPCs geben. Ein Geraet arbeitet mit 486-CPU, ein zweites mit dem Pentium-Chip, und das dritte soll ein Handheld-PC sein. "Es handelt sich nicht nur um Boxen mit Preisen zwischen 300 und 500 Dollar, es steckt auch jede Menge neue Technik in den IPCs", erklaerte IBM-Manager Robert Stephenson.

Ueberarbeitet wird derzeit die "Thinkpad"-Reihe. Mitte des Jahres sollen Pentium-basierte Modelle die alten 486-Notebooks abloesen. Die Preise duerften sich zwischen 2000 und 3000 Dollar bewegen. Mindestens ein Notebook soll unterhalb der 2000-Dollar-Grenze liegen.

Ebenfalls noch in diesem Jahr will IBM ein "ultraportables" Notebook anbieten, das mindestens mit dem 100-Megahertz-Pentium bestueckt sein wird und knapp zwei Kilogramm wiegen sowie nur rund drei Zentimeter dick sein soll. Wie der englische Branchendienst "Computergram" erfahren hat, soll es mit einem neuartigen TFT- Bildschirm (12,1-Zoll-Diagonale) angeboten werden, der Weiss besser darstellen kann.