Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.1996 - 

Schnellere CPUs und erweitertes OS

Die IBM verpaßt der AS/400 ein umfassendes Facelifting

Leistungssteigerungen von bis zu 25 Prozent verspricht IBM für die AS/400-Modelle "50S", "53S" und "530", die mit schnelleren Power-PC-Prozessoren ausgestattet werden. Das Einstiegssystem "40S" soll mit einer neuen CPU mehr als doppelt so schnell arbeiten wie das bisher angebotene Modell. Weitere Performance-Verbesserungen will der Hersteller mit der Version "3.7" des Betriebssystems "OS/400" erreichen, das allerdings nicht vor November verfügbar sein wird.

Die Software wird unter anderem einen erweiterten Windows-95-Client und eine Internet-Verbindung enthalten. Lotus Notes 4 soll auf einem integrierten PC-Server laufen können. Darüber hinaus ist die Unterstützung von IBMs "Opti Connect" vorgesehen: Dabei handelt es sich um ein Feature, mit dem Anwender bis zu 32 AS/400-Prozessoren zu einer Einheit verbinden können, um verteilte Anwendungen effektiver einsetzen zu können. Daneben bietet IBM ein neues Bandlaufwerk mit einer Speicherkapazität von 13 Gigabyte an.

Aber auch Besitzer von älteren CISC-Modellen sollen von den Verbesserungen profitieren. So wird die IBM nach eigenen Angaben mindestens bis 1998 neue Bug- Fixes für die CISC-Ausführung des OS/400-Betriebssystems zur Verfügung stellen. Dennoch werde die Version 3.2 aller Voraussicht nach das letzte große Release des CISC-Systems bleiben - was Tom Bittman, Analyst der Gartner Group, bezweifelt: "Die IBM setzt zwar einiges daran, Anwender auf die RISC-Plattform zu bringen." Doch sollten genügend Benutzer nach weiteren CISC-Erweiterungen verlangen, werde die IBM diese Systeme auch künftig nicht vernachlässigen können.