Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1992 - 

Für 1992 eine Milliarde Umsatz erwartet

Die IBM will im OEM-Geschäft mehr Geld verdienen als bisher

NEW YORK (IDG) - Auf der Suche nach zusätzlichen Geschäftsmöglichkeiten will die IBM Corp. offenbar ihre OEM-Aktivitäten verstärken. Entsprechende Pläne, die das jahrelang eher ein Schattendasein führende Busineß in ein wichtiges Standbein des Rechnerherstellers verwandeln sollen, legten Armonker Manager kürzlich auf einer Konferenz in Purchase vor.

Eine Reihe von Allianzen, die Big Blue mit Unternehmen wie Apple, Wang, Groupe Bull und anderen eingegangen ist, hat den jährlichen OEM-Umsatz, der vor zehn Jahren nur 30 Millionen Dollar betrug, 1991 auf 700 Millionen Dollar ansteigen lassen.

Jetzt teilte das Unternehmen mit, daß es bereits am Ende dieses Jahres mit Einnahmen in Höhe von einer Milliarde Dollar und für 1993 mit drei Milliarden Dollar rechne.

Industriebeobachter gaben sich von IBMs Wachstumsmöglichkeiten im OEM-Business überzeugt: "Sie verfügen zwar nur über wenig Erfahrung, wenige Kenntnisse und einen begrenzten Marktanteil, aber über eine enorme Präsenz", meinte beispielsweise Dataquest-Analyst Peter Burris. Obwohl IBM nicht mehr so mächtig sei wie ehedem, "flößt sie den Menschen immer noch Ehrfurcht ein".

Bisher waren die OEM-Verkäufe in der Computerindustrie auf Hardware, Halbleiter, und Massenspeicher begrenzt. Die IBM aber will ihren Fokus auf die gesamte, weltweit vertriebene Produktpalette ausdehnen. Folgende Divisionen betreuen ihr Fremdherstellergeschäft selbst: die Networking-, Personal-, Enterprise- und Programming-Systems sowie die Advanced Storage and Retrieval Group (Adstar).

"Wir reden mit jedem über alles", postuliert Frank Stadulis, Direktor OEM-Produkte in der Enterprise Systems Division.

Im vergangenen Jahr steuerte Adstar rund 50 Prozent zu den OEM-Gesamteinnahmen von 700 Millionen Dollar bei. Aber auch in der Personal Systems Division werden große OEM-Pläne gehegt: Hum Coredo, der dortige Direktor OEM-Produkte, erklärte, man wolle bis zum Ende des Jahres 333 Millionen Dollar Umsatz mit Fremdherstellern machen.

Die anderen Divisionen erwarten niedrigere Umsatzgrößen in diesem Bereich: Zum Beispiel rechnen die Networking Systems 1992 mit nur 50 Millionen Dollar.

Allerdings sollen sich die Einnahmen erhöhen, wenn die neuen Produkte wie die Advanced Peer-to-Peer Networking Node (APPNN) Anfang 1993 ausgeliefert werden.