Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2007

Die IFA räumt auf

In gut vier Monaten startet die IFA 2007. Zum zweiten Mal findet die Messe im jährlichen Rhythmus statt. Hier lesen Sie, was sich alles ändern wird, welche neuen Themenschwerpunkte die Betreiber setzen und wie die IFA ihre internationale Bedeutung festigen will.

Von Ulrike Goreßen

2007 ist das entscheidende Jahr für die Internationale Funkausstellung. 2005 brach die IFA Rekorde bei Orderumsätzen, Ausstellerzahl, Ausstellungsfläche und Besuchern. 2006 fand sie zum ersten Mal jährlich statt und bekam bei der Bewertung aller wichtigen Messefaktoren einen "Ausnahme"-Bonus. Dieses Jahr ist wieder ein "normales" IFA-Jahr, und jeder Besucher, jeder Aussteller und jeder vermietete Quadratmeter wird zählen.

Laut Dr. Christian Göke von der Messe Berlin rechnen die Veranstalter damit, die Werte des Vorjahres zu toppen. "Zum jetzigen Zeitpunkt haben schon mehr Unternehmen mehr Messefläche fest gebucht als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr", so Göke. Zu den wichtigsten Ausstellern 2007 gehören unter anderem Sharp, LG, Harman International, Philips, Samsung, Grundig, Loewe, Panasonic, Epson und Vestel. Aufgrund der frühen Zusagen der wichtigsten CE-Anbieter könnte 2007 seiner Meinung nach sogar an die Top-Werte von 2005 herankommen.

Trotz oder gerade wegen dieser positiven Tendenzen bereiten die Verantwortlichen seit Monaten die IFA 2007 fieberhaft vor. Sie soll noch internationaler und noch stärker auf die Fachbesucher ausgerichtet werden. Mit Euronics und Expert wurden bereits im Frühjahr zwei Partner gewonnen, die durch umfassende Präsentationen und preisgünstige Reise-Packages vielen ihrer Fachhandelsmitglieder den IFA-Besuch schmackhafter machen.

Und für die - möglichst - vielen internationalen Fachbesucher bringt die IFA in Kooperation mit Cleverdis zur Messe die täglich erscheinende Zeitschrift "IFA International" heraus. Die Besucher aus aller Welt werden zudem in zehn Sprachen über alle wichtigen Termine und Ereignisse auf der Messe informiert - übrigens auch in Deutsch.

Die Top-Themen der IFA

Größer, flacher, höher auflösend: Der LCD- und Plasma-TV-Boom wird auch in diesem Jahr eine Hauptrolle auf der IFA spielen. Doch nicht allein TVs bieten HD-Qualität. Vermehrt werden kompakte HD-Camcorder sowie HD-fähige Receiver und Rekorder auf der Messe vorgestellt. Aber was nutzt einem die schönste Technik, wenn der Inhalt fehlt? 2007 werden auch mehr Filme auf HD-DVD und Blu-ray präsentiert, und zahlreiche Broadcaster mit HD-Content im Gepäck haben ihre IFA-Teilnahme bereits beschlossen.

Hinzu kommen immer mehr Anbieter, die die Möglichkeiten von IPTV zeigen wollen, sodass auch verwandte Themen wie hochwertiges Audio-Equipment wie Home Theatre Center nach einer langen Durststrecke ihre Renaissance erleben werden.

Überhaupt wird Audio auf der IFA 2007 einen höheren Stellenwert erfahren. Dank der Digitalisierung kann die Musik immer und überall konsumiert werden. Dadurch rückt auch die Heimvernetzung mehr in den Mittelpunkt des Kundeninteresses und somit auch der Messe. Dazu gehören kabelgebundene und vor allem kabellose Lösungen, in denen TV, Hi-Fi-MP3-Player, Media-PCs, Car-Audio und PND (Personal Navigation Devices) schnell und einfach miteinander verbunden werden.

Die teils neuen und vor allem sauber definierten Schwerpunktthemen der IFA 2007 sind auch die Basis einer längst überfälligen Aktualisierung der Ausstellungssegmente. Es ist nicht entscheidend, auf welcher technischen Grundlage ein Produkt oder eine Lösung entwickelt wurde, sondern wie und wo der Anwender diese nutzt. Als Beispiel nannte Göke den MP3-Player. Auch wenn er seine Anfänge in der IT hatte, so ist das für den Anwender absolut irrelevant. Er will mit dem Gerät Musik hören und neuerdings auch Videos ansehen. Und diesen Content erhält er nicht nur aus dem Internet, sondern er kann auch CDs rippen. Deshalb wurden die neuen Segmente wie folgt aufgeteilt:

Im Bereich "IFA Home Entertainment" stellen Hersteller aus, deren Hauptaugenmerk auf TVs, DVD, Home Cinema, Home Server und Rekorder liegt.

Unter dem Namen "IFA Audio Entertainment" werden Hi-Fi, Lautsprecher und als Special High-Performance-Audio-Produkte präsentiert.

Der Bereich Media wird in die Gruppen MyMedia und Public Media aufgeteilt. Unter "IFA MyMedia" fällt alles, was der Konsument persönlich nutzt und produziert, also Bilder, Photos, Videos, MP3, Computer, Spiele und Speicherlösungen.

TV-Stationen, Radiosender, öffentliche Musik- und Video-Areas sowie professionelle Medien werden im Bereich "IFA Public Media" präsentiert.

Unter dem Obergriff "IFA Communication" werden Telekommunikation, Kabel, Mobile Endgeräte, Navigation, IP, Netzlösungen und Antennen zusammengefasst. Supplier, Halbleiter, die internationalen Messehallen sowie das Special TWF - Science & Technology Forum gehören zum Segment "IFA Technology & Components".