Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.10.1980

Die Industrialisierung der Informations verarbeitung

Von Diplomkaufmann Thomas H. Adenauer, Professor an der Fachhochschule Rheinland-Pfalz

Folge 15

Bei dieser Serie handelt es sich um den Vorabdruck einer Auftragsarbeit für den schwedischen Computerhersteller Datasaab.

Wir müssen eine der wichtigsten Eigenschaften von Computern, ihre universelle Programmierbarkeit, neu sehen lernen. Trotz ihrer universellen Programmierbarkeit werden kleinere und kleine Computer in Zukunft immer mehr für Einzelaufgaben, für Aufgaben gleicher Art jedoch v e f a c h eingesetzt werden. Die Organisations- und Programmierkosten kleinerer oder kleiner Computer sind nun einmal prinzipiell keineswegs niedriger als diejenigen größerer Anlagen, wenn man gleichen Komfort der Informationsversorgung voraussetzt. Anders als die Hardware-Kosten steigen die Organisations- und Programmierkosten wegen der Entwicklung der Personalkosten. Sie steigen progressiv, wenn mit der Verstärkung lokaler autonomer Sofortverarbeitung der Grad an Automation der Informationsversorgung angehoben wird.

Der Verbreitungsumfang von Computer-Power in Verwendungen mit niedrigem Datenaufkommen hängt deswegen von der Häufigkeit des Vorkommens gleichartiger beziehungsweise gleicher Informationsbedarfe letzten Endes davon ab, wie oft man eine einmal geschaffene Software einsetzen kann; Mehrfacheinsatz gleicher Software auf kleiner Hardware setzt in mittleren und großen Unternehmen zentrale Organisationsplanung zentrale Organisation überhaupt voraus und ist um so mehr möglich, je mehr quantitative Arbeitsteilung für gleiche Arbeiten an mehreren operativen Arbeitsplätzen sorgt.

In kleineren und kleinen Unternehmen setzt der Mehrfacheinsatz gleicher Software auf kleiner Hardware, im Markt das Kaufen von Standard-Programmen genannt, branchenorientierte hefgreifend qualifizierte Lösungen einerseits und die Bereitschaft bei den Käufern voraus, sich auch gelegentlich einmal in Einzelheiten an Standards anzupassen. Letzteres kann - selten - schon einmal Kopfzerbrechen machen, führt nach meiner Erfahrung - häufiger - auch zum Abschneiden alter Zöpfe.

Dezentral autonom installierte Softwareverarbeitungskapazität mit maschinellen oder Offline-organisierten Datenaustauschmöglichkeiten zu vor-, nach- und parallel gelagerten Verarbeitungen, zentral von innerhalb oder außerhalb des Unternehmens organisiert und programmiert, stellt dem Anwender die zukünftige Praxis wirtschaftlicher Informationsversorgung zur Verfügung ENDE.