Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.05.1993

Die Industrie gegen Microsoft

Die Unternehmen der DV-Branche kommen offenbar nicht ohne Leithammel aus. Nachdem sich Soft- wie Hardwarehersteller jahrzehntelang an das hielten, was

die IBM ihnen vorgab, laufen sie nun dem neuen Branchenprimus Microsoft hinterher.

Es ist nicht nur der Herdentrieb, der die Hersteller ins PC- Massengeschaeft treibt - es ist vor allem die von Grund auf veraenderte Nachfragesituation: Die Endanwender haben ihre Unternehmen gezwungen, die DV-Organisation vom Kopf auf die Fuesse zu stellen. Vereinfacht gesagt, bestimmen heute nicht mehr die zentralistisch orientierten Mainframer, was DV-technisch machbar ist. Statt dessen geben unternehmensspezifische Anwendungen am PC- Front-end vor, welche Netz- oder Hardwareressourcen im Hintergrund die noetigen Informationsdienste zu liefern haben. Dass Microsoft diese Entwicklung sowohl auf Betriebssystem- als auch auf Anwendungsebene wesentlich mit vorangetrieben hat, macht das Unternehmen nach Meinung vieler Insider zur IBM der 90er Jahre.

Doch die Branche hat dazugelernt. Sie ist nicht mehr ohne weiteres bereit, der Gates-Company eine aehnlich dominierende Marktposition zuzugestehen wie einst Big Blue. Die Anbieter wittern am Ende der DOS-Aera eine Chance zur Durchbrechung des Quasimonopols von Microsoft. Diese ergibt sich aus dem unmittelbar bevorstehenden Generationswechsel bei PC-Betriebssystemen.

Selbst die notorisch zerstrittenen Unix-Hersteller proben heute in Anti-Microsoft-Allianzen den Schulterschluss, um zu verhindern, dass die Anwender den von Microsoft vorgezeichneten Pfad von MS-DOS ueber Windows auf Windows NT beschreiten. Aber nicht nur mit PC- Unix-Derivaten sollen

Gates Marktanteile abgenommen werden. Dasselbe Ziel verfolgen auch die Bestrebungen, die Nextstep- und Macintosh-Umgebungen auf die Intel-Plattform zu portieren. Derweilen arbeiten IBM und Apple fieberhaft an einer neuen Generation objektorientierter Betriebssysteme. Hinter all diesen Aktivitaeten steckt die Hoffnung, gemeinsam koenne die Industrie den Aufstieg von Microsoft zum Betriebssystem-Monopolisten aufhalten.+ gfh