Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1999 - 

IT im Gesundheitswesen/ Kommentar

Die Insel der Seligen

Der Trend zur eigenen Homepage unter Deutschlands Apothekern ist die Spitze eines Eisbergs namens E-Commerce im Pharmasektor. Eine EU-Studie verheißt ihm einen starken Zuwachs und nichts Gutes für die Zunft. So erwarten die europäischen Pharmahersteller, daß der Online-Verkauf pharmazeutischer Produkte an die EU-Endverbraucher zunimmt - und zwar durch Pharmagroßhändler, nicht durch Apotheken.

Deutschland ist da für Apotheken eine Insel der Seligen. Bislang bilden Bundesregierung, Ärzteschaft und die Apothekenverbände eine geschlossene Front gegen den Medikamenten-Versandhandel.

Die Patientensicherheit sei gefährdet, etwa durch gefälschte Präparate oder mangelnde Beratung.

Diese Argumente sind nachvollziehbar.

Doch die blauäugige Ansicht der europäischen Apothekenverbände, der E-Commerce werde im pharmazeutischen Sektor künftig keine Rolle spielen, ist unverständlich. Die Studie empfiehlt der EU-Kommision, das Verbot, Arzneimittel online zu vertreiben, zu überprüfen. Dies ist eine Vogel-Strauß-Politik, denn: Wenn heute schon deutsche Apotheken per Internet direkt beim Hersteller Medikamente bestellen können, werden sich, angesichts des Kostendrucks im Gesundheitswesen, Medikamente nicht vollständig aus dem E-Commerce mit dem Endverbraucher heraushalten lassen. Der Vertiebskanal läßt sich nicht auf halbem Weg dichtmachen.