Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1982

Die Insider - Kritik

Professor Dr. Joashim Niedereichholz

über die Akzeptanz von Bildschirmtext

Bildschirmtext wird nicht so schnell auf breiter Basis akzeptiert werden, wie sich die Post dies vorstellt. Dies liegt sowohl an Systemgründen als auch an der Stärke der althergebrachten Medien.

Überall stellt die konventionelle EDV im industriellen Bereich noch heute mehr ein Problem, denn eine akzeptierte Lösung dar. Wie soll daher der industriell genutzte Bildschirmtext schnell eine große Akzeptanz finden, wenn meistens die Basislösungen - mit denen Btx in Kombination gesehen werden muß - noch nicht richtig implementiert sind?

Aber auch die systemmäßige Lösung von Btx selbst gibt zu kritischen Gedanken Anlaß: Der eigentliche Komfort des Bildschirmtextes wird sich hochgradig auf den Anschluß externer Datenbanken an die Btx- Zentrale stützen. Wenn ich die überall zutage tretenden Probleme konventioneller Art im Zusammenhang mit Datenbanksystemen betrachte, kann ich mir nicht vorstellen, wie die derzeit gängigen Systeme hierfür effizient eingesetzt werden sollen. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Kann ein Bankinstitut es wagen, IMS-Datenbanken im Großstil für den Btx-Verkehr rund um die Uhr mit hohen Transaktionsraten zur Verfügung zu stellen? Auf einen derartigen Betrieb muß ein Online-Btx-System schon jetzt im Design festgelegt werden, auch wenn es erst in sechs bis acht Jahren zum Einsatz kommen würde.

Heutige Datenbanksysteme und Anlagenarchitekturen sind von der Belastbarkeit und Ausfallsicherheit für einen hochgradigen Btx-Anschlußbetrieb weitgehend ungeeignet.

Eine Vielzahl ungelöster Systemprobleme steht noch zur Diskussion, wie etwa die Abstrahlsicherheit von Fernsehern. Zwar argumentieren die Hersteller, daß der Btx-Adapter in Zukunft mit dem Fernsehgerät praktisch kostenlos miterworben wird. Wie sollen aber diese Geräte für Privatinteressenten kostengünstig abstrahlsicher gestaltet werden wo wir doch wissen, daß im militärischen Bereich abstrahlsichere Bildschirme ein Vielfaches von nichtabstrahlsicheren Geräten kosten?

Besitzer von Btx-Fernsehern (zum Beispiel in Hochhäusern) werden sicherlich sehr schnell sensibilisiert sein, wenn sie wissen, daß die Bildinformation zum "Bankbuchen" auf relativ einfache Art und Weise vom Nachbarn abgehört werden kann.

Im Vergleich zu den althergebrachten Medien wird Btx im Privatbereich lange Zeit nicht den Komfort bringen können, den man durch geschickte Nutzung der Medien Zeitung, Zeitschrift, Rundfunk, Fernsehen erreichen kann. Auch der vordergründige Nutzen von Bankbuchungen via Btx verschwindet, wenn wir die Benutzerforderungen betrachten:

1. Buchungsmöglichkeit rund um die Uhr - auch ins Swift-Netz. (Man schaue sich nur die Formulararbeit an, die heute vor einer Swift-Buchung in einer Bank abläuft.)

2. Sofortige Verbuchung oder Aufgabe des konventionellen Banktagekalenders - also Tag und Nacht - auch an Feiertagen.

3. Wertstellung mit der Buchung auf die Sekunde genau, was völlig andere Zinsrechnungen bedingen würde und den Verzicht der Banken auf die Floatinggewinne bedeuten würde.

Die Banken können an solchen Lösungen nicht interessiert sein und sind meistens systemtechnisch auch nicht dafür gerüstet. Um so bewundernswerter ist es, wenn eine realtiv kleine Bank wie die Verbraucherbank sich mit einer kleinen, hochkarätigen Mannschaft an diese Dinge heranwagt.