Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Internet World Summer '97: Rivalen Microsoft und Netscape fehlten

Die Java-Euphorie ist ungebrochen

08.08.1997

"Es war wie die Chicago Bulls ohne Michael Jordan oder die Skyline von Chikago ohne die berühmten Sears Towers", beschreibt die amerikanische CW-Schwesterpublikation "Network World" das Fernbleiben der beiden Erzrivalen Microsoft und Netscape von dem Event im McCormick Place. Vielleicht auch gerade aus diesem Grund konnten sich eine große Zahl von Start-up-Firmen und der Rest der Internet-Industrie in Szene setzen.

100 Prozent pures Java strebt die IBM-Tochter Lotus Development Corp., Cambridge, Massachusetts, für ihre Applikationen an. Jeffrey Papows, President von Lotus, verkündete, daß sein Unternehmen seine Produkte künftig in "reines Java" umprogrammieren wird. Speziell für kleinere und mittlere Unternehmen liefert Lotus ab Mitte August den HTTP-Web-Server "Lotus Go Server 4.6", eine abgespeckte Version des "Domino Servers". Auf Funktionen wie Messaging und Newsgroups wurde beim Go Server verzichtet. Das Produkt basiert auf IBMs "Internet Connection Server" und enthält einen Proxy-Server. Es unterstützt die gängigen Internet-Standards wie HTTP 1.1, S-HTTP, Secure Socket Layer (SSL), Version 3.0, oder CGI, dazu kommt außerdem ein Corba-2.0-kompatibler Object Request Broker (ORB). Bei der Version 5.0, deren Auslieferung für Anfang 1998 geplant ist, soll der Go-Server um Features zur Erhöhung der Ausfallsicherheit und zum Clustering erweitert werden.

Das Sun-Tochterunternehmen Javasoft Inc. aus Mountain View, Kalifornien, war bemüht, die Vorwürfe wegen mangelhafter Performance seiner Java-Laufzeitumgebung für Windows zu widerlegen und stellte dazu das Produkt "Java Performance Runtime for Windows" vor. Es umfaßt das "Java Development Kit 1.1", Java-Klassenbibliotheken sowie den "Just-in-time-(JIT-)Compiler für Java der Symantec Corp. Daneben wurden 38 Anwendungen aus dem "100 % Pure Java Program" vorgestellt. Dazu gehören Workflow- und Entwicklungslösungen sowie Programme für Marketing, Finanzanalyse, E-Commerce und Middleware-Bausteine.

Schwerpunkt auf der Internet World waren die Themen Netzlast und -sicherheit sowie der Schutz persönlicher Daten. Um die Netzlast zu verringern, bietet die Oracle Corp., Redwood, Kalifornien, den "Proxy Server 1.0" an, mit dem sich Web-Inhalte lokal filtern lassen. Der Server läuft auf Windows NT und Suns Solaris und soll Ende August verfügbar sein. Zudem hat das Unternehmen eine Kooperation mit der Firefly Network Inc. angekündigt, einem Hersteller von Filtersoftware aus Cambridge, Massachusetts. Firefly soll Zusatzfunktionen, sogenannte Cartridges, für die Datenbank "Oracle Universal Server", entwickeln. Mit denen können Anwender ihr persönliches Profil (Hobbies, Vorlieben etc.) auf einer Web-Seite erstellen und gezielt nach Personen mit gleichen Interessen suchen.

Secure Software Systems, Sugar Grove, Illinois, bietet mit "Cyber Sentinel" eine Software, mit der sich Abrufe von Internet-Inhalten kontrollieren lassen. Eltern sollen damit verhindern können, daß Kinder für sie ungeeignete Web-Seiten aufrufen. Mit "Free Agent", einem Tool der Connectsoft Communications Corp., lassen sich E-Mails, Voice- und Fax-Mails individuell gestalten.

Für die Zusammenarbeit von Teams hat die Instinctive Technology Inc., Cambridge, Massachusetts, die Software "eRoom" für virtuelle Büros im Angebot. Der Knotenpunkt dieser Anwendung ist ein separater Arbeitsbereich für jedes Teammitglied auf dem Web-Server. Dort laufen dann die virtuellen Intra- und Extranets zusammen, über die autorisierte Projektteilnehmer miteinander kommunizieren können.

Darüber hinaus nutzten eine Reihe von neugegründeten Firmen die Möglichkeit, ihre Produkte den rund 25000 Besuchern in Chikago zu präsentieren. Der Newcomer Perceptions Inc. aus Minneapolis stellte seine "Group Lens Recommendation Engine 2.1" vor, eine Lösung, mit der Profile von Web-Usern individuell erstellt werden können. Eine Agentensoftware sammelt zu diesem Zweck die Nutzerzugriffe und wertet sie nach Vorlieben, Häufigkeit und Verweildauer aus. Das Produkt basiert auf der Open Profiling Specification (OPS) von Firefly.

Hintergrund

Die Internet World Summer, dieses Jahr vom 21. bis 25. Juli in Chikago, ist die drittgrößte Messe zum Thema Internet-Computing in den USA nach den Veranstaltungen in New York (Herbst/Winter) und Los Angeles (Frühjahr). Ausrichter aller drei Events ist das Medienunternehmen Mecklermedia mit Hauptsitz in Westport, Connecticut.

Rund 300 Aussteller präsentierten im McCormick Place ihre Produkte. Schwerpunkte der Messe, die von rund 25000 Interessierten besucht wurde, waren Veranstaltungen und Lösungen zum Electronic Commerce, Online-Marketing und Sicherheit.