Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.11.1994

Die Kehrseite der ISO-Normen

11.11.1994

"Das Software- und Beratungshaus Powerspot GmbH in Grossenkneten hat fuer sein Qualitaets-Management-System das ISO-9000-Zertifikat erhalten." Meldungen dieser Art erreichen die COMPUTERWOCHE zur Zeit fast taeglich. Waehrend die Giganten der Branche die kostenspielige Zertifizierung zumeist ohne grosses Aufheben hinter sich gebracht haben, ruehren die Kleinen eifrig die Werbetrommel, um den groesstmoeglichen Wettbewerbsnutzen aus dem buerokratischen Kraftakt zu ziehen.

Viele von ihnen kalkulieren damit, dass ihre Kunden aus dem ISO- 9000-Stempel Rueckschluesse auf die Qualitaet des Produkangebots ziehen. Noch immer ist nicht ueberall bekannt, dass das Zertifikat bei weitem keinen Total-Quality-Management-Ansatz (TQM) bescheinigt und weder Hinweise auf die Produktivitaet eines Unternehmens noch auf die Qualitaet seiner Produkte gibt.

Das ISO-9000-Zeichen ist letztendlich nicht mehr als ein "Ordnungsnachweis", den sich Firmen nicht nur erarbeiten, sondern auch teuer erkaufen muessen. Es signalisiert: Die internen Prozesse sind geregelt, Ergebnisse werden staendig ueberwacht, und die Zustaendigkeiten und Verantwortlichkeiten sind sinnvoll verteilt. Doch nicht einmal dies ist auf internationaler Ebene 100prozentig gesichert, denn die Zahl der unserioes zustande gekommenen ISO- 9000-Testate nimmt weltweit zu.

Was also treibt allein in Deutschland bis zu 200 000 Firmen dazu, sich in naechster Zeit zertifizieren zu lassen? Wohl der Druck der grossen Unternehmen und Behoerden. Sie fordern den ISO-9000- Nachweis, weil sie ihre Subunternehmer immer staerker in die Produktionsprozesse einbinden und dabei in puncto Qualitaets- Management und -kontrolle auf Nummer Sicher gehen moechten. Diese Marktfuehrer haben eine gigantische Kettenreaktion ausgeloest, von der zur Zeit ganz Europa betroffen ist.

Bleibt abzuwarten, wie sich kleinere Unternehmen auf das ISO-9000- Fieber einstellen: Viele von ihnen duerften sich den enormen finanziellen Aufwand, den die Zertifizierung fordert, nicht leisten koennen.