Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2001 - 

Übernahme durch World Access geplatzt

Die Krise des TK-Anbieters Teldafax weitet sich aus

MÜNCHEN (CW) - Die Turbulenzen um den Telekommunikationsanbieter Teldafax nehmen kein Ende. Nach den Streitereien um die Abschaltung vom Netz der Telekom ist nun die Übernahme durch World Access geplatzt. Das US-Unternehmen beantragte Gläubigerschutz.

Die finanziell arg gebeutelte Marburger Teldafax muss sich einen neuen Weg aus der Krise suchen. Die Übernahme durch den amerikanischen Carrier World Access ist gescheitert, nachdem bekannt wurde, dass die Firma die 12,5 Millionen zum Umtausch angebotenen Teldafax-Aktien wieder zurückgeben will. World Access hat inzwischen Gläubigerschutz beantragt. Schuld an der Finanzmisere seien Probleme bei Teldafax - angeblich habe sich das Teldafax-Geschäft nicht so entwickelt wie erwartet.

Die Amerikaner hatten im letzten Sommer verkündet, den Marburger TK-Anbieter im Rahmen eines Aktientauschs übernehmen zu wollen. Es war geplant, auf diesem Weg den nach Mobilcom zweitgrößten Privatanbieter auf dem deutschen Markt entstehen zu lassen. Doch es kam ganz anders: Die Marburger häuften Schulden bei der Telekom an, Anfang April stellte Teldafax einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit. Der Bonner Riese schaltete den Konkurrenten schließlich von seinem Netz ab.

Mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung hat Teldafax inzwischen zwar die Wiederanschaltung erreicht. Die geplatzte Übernahme ist jedoch ein neuer Tiefschlag für das Unternehmen. Jetzt hoffen die Marburger, durch den Verkauf von Unternehmensteilen den Fortbestand der Geschäfte zu sichern.

Außerdem teilte das Unternehmen mit, es hätten sich bereits Interessenten beim vorläufigen Insolvenzverwalter gemeldet. Es geht dabei um den Verkauf einzelner Betriebsteile oder Beteiligungen von Teldafax. Gegenüber dem Branchendienst "vwd" sagte der Teldafax-Marketing-Leiter Marcus Hoffmann, es gebe potenzielle Käufer für die Tochtergesellschaften Netztel AG, Geonetsystems GmbH und die Demuth & Dietl GmbH. Außerdem halten sich Gerüchte über eine Fusion der Marburger - im Gespräch sind der Mobilfunkbetreiber 3G sowie die Internet-Provider QSC und Mediaways. Alle drei haben entsprechende Absichten von sich gewiesen.

Nach Angaben von Teldafax soll die Entscheidung über eine mögliche Fusion bis Ende Juli fallen. Aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens hat Teldafax inzwischen die Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen für das Jahr 2000 in den Mai verschoben. Einen genauen Termin werde man "rechtzeitig" bekannt geben.