Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2006

"Die kritische Masse heller Köpfe fehlt"

Deutschland droht bei der Ausbildung von Spitzenkräften im internationalen Vergleich den Anschluss zu verlieren. Das zeigen die Absolventenzahlen in den technisch-naturwissenschaftlichen Studienfächern der wichtigsten Industrienationen.

"Deutschland wird in einigen Jahren die kritische Masse heller Köpfe fehlen, um Basisinnovationen zu entwickeln und daraus marktfähige Produkte und neue Services zu machen", sagt Walter Raizner, Vizepräsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), zum Start des Wintersemesters.

Deutschland bildet im internationalen Vergleich relativ wenige Akademiker aus. Die Akademikerquote liegt hierzulande bei 21 Prozent. Im Durchschnitt der OECD-Länder schließen dagegen 35 Prozent eines Jahrgangs ein Studium ab. Deutschland ist traditionell stark in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften, die ihren Fokus in der Grundlagen- forschung haben. Die meisten anderen, in der Studie erfassten Industrieländer bilden im Gegensatz dazu mehr Ingenieure aus, die stärker anwendungsorientiert arbeiten.

Viele Entdeckungen, wenig Geschäft

In Japan kommen fünf Ingenieure auf einen naturwissenschaftlichen Absolventen, in China 3,5. In Deutschland ist das Verhältnis nahezu ausgeglichen. Raizner: "Die Folge ist, dass häufig grundlegende Entdeckungen in Deutschland stattfinden; das Geschäft machen die anderen." Marzena Fiok