Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.12.1990

Die letzten der Mohawkaner

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager

Daß die DV-Branche kurzlebig sei, diese Behauptung versucht Trauerwein - bisher mit Erfolg - durch Aussitzen zu widerlegen. Überdies spricht es nicht für einen rapiden Wandel, daß die /370-Architektur auf 25 Jahre Einsatz im Dienste der IBM-Kirche zurückblicken kann. Zugegeben, so schnell kennen die Anwender oft gar nicht bis elf zählen, wie etwa amerikanische DV-Anbieter Schutz unter Chapter eleven suchen - was soviel heißt, wie pleite gehen -, aber für gewöhnlich pflegen Computerfirmen auf Raten zu sterben, schön langsam vor allem und unauffällig, damit's die Kartellbehörde nicht merkt. An diese Tatsache wurde Sebastian durch den Management-Buyout bei MDS-Deutschland erinnert. Als Key-to-disk-Spezialist, als Datensammler, hatte Mohawk Data Sciences Anfang der siebziger Jahre Furore und in einer Gemeinschaftsaktion mit Inforex, Key Edit und Entrex den IBM-059-Kartenlochern den Garaus gemacht, was der Lokal-Matador freilich verkraften konnte. In Sebastians Sammelalbum sind die MDS-Mitstreiter von einst als Frühverblichene verzeichnet. Von Mohawk ist der Name geblieben - und die Erfahrung, daß Indianer, die gegen den blauen Mann kämpfen, keinen Schmerz kennen. Oder sollte Trauerwein da etwas durcheinandergebracht haben?