Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1978 - 

Raytheon PTS1200 bei der Schaeffler Teppichboden GmbH:

"Die lokale DV klappt 100prozentig"

BAMBERG (sf) - Über eine Standleitung ist die Schaeffler Teppichboden GmbH, Bamberg, mit dem Rechenzentrum der Schwesterfirma Schaeffler Textil-Gruppe, Herzogenaurach, (1 x IBM 370/138,1 X 370/145) verbunden. Bis Mai 78 setzten die Bamberger für die lokale Datenverarbeitung ein Harris-System ein. Doch schließlich wurden sie "der Schwierigkeiten, die sich aus der Übertragung nach Herzogenaurach ergaben, nicht mehr Herr", wie DV-Organisator Klaus Setje-Eilers berichtet.

Die Harris-Anlage wurde daraufhin im Juni 78 durch ein Distributed Processing System PTS/1200 Mark II von Raytheon ersetzt. Ergebnis: Die TP-Fehler konnten "erheblich reduziert" werden und die Verarbeitung klappt nun "nahezu 100prozentig", so Setje-Eilers.

Wichtigstes Kriterium für die Auswahl des neuen Systems war, "daß der 3270-Dialog mit dem IBM-Hauptrechner in Herzogenaurach aufrechterhalten blieb". Und "unter der Prämisse", findet der Schaeffler-Organisator, "ist das Marktangebot gar nicht so groß". Die am Ende gemietete Raytheon-Konfiguration umfaßt eine 128 KB-Zentraleinheit, acht Bildschirme, drei Drucker und eine 10 MB-Plattenspeichereinheit.

Besonders zu schätzen wissen die Bamberger die Möglichkeit, Lieferscheine künftig rund um die Uhr ausdrucken zu können. Die dazu erforderlichen Kunden- und Artikeldateien sind auf der PTS/1200-Disk dezentral abgespeichert. Ihre Pflege erfolgt lokal vor Ort. Produktions-, Lagerbewegungs-, Auftrags- und Dispositionsdaten werden in 3270-Formaten erfaßt, die auf der Magnetplatte des Raytheon-Systems in einer Formatbibliothek gespeichert sind.

Über Nacht ruft der IBM-Hauptrechner in Herzogenaurach alle Daten aus den entsprechenden PTS/1200-Dateien zur Verarbeitung ab. Die Ergebnisse werden in Form von Drucklisten für Versand- und Produktionspapiere in einer Spool-Datei der Raytheon-Anlage zwischengespeichert. Sie lassen sich dann am nächsten Morgen in beliebiger Reihenfolge über einen Printer ausgeben.