Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1998 - 

Auch Hewlett-Packard zeigt Ambitionen

Die Luft für Systemlieferanten wird zusehends dünner

SAN MATEO (IDG) - Die Runde der Ende-zu-Ende-Lieferanten bekommt Zuwachs. Allem Anschein nach will Hewlett-Packard (HP) in diesem Marktsegment, das derzeit vor allem durch Player wie IBM oder 3Com beherrscht wird, ebenfalls Flagge zeigen.

Bislang agiert HP mit Server-, Hub- und Switch-Produktfamilien überwiegend in den Bereichen Workgroups und Data-Center. Darüber hinausgehende Lösungen suchen Anwender bislang vergebens. Das soll sich nun ändern: Mit einem Routing-Switch will das Unternehmen sein Ethernet-Portfolio nun in Richtung Enterprise-Computing abrunden.

Nach Angaben von HP soll im März 1999 ein Layer-3-Switch-Chassis vorgestellt werden, das auf Unternehmens-LANs zielt. Die neue Netzkomponente sei wesentlich leistungsfähiger als beispielsweise der "Procurve Switch 8000M" oder "1600M". Beide verfügen über eine Switching-Architektur, die ein Datenaufkommen von 3,5 Gbit/s verarbeiten kann. Sowohl Ethernet/Fast Ethernet- als auch Gigabit-Ethernet-Schnittstellen sollen für Kunden bereitstehen. Preislich will der Hersteller zwar nicht mit kleinen Startup-Firmen konkurrieren, aber deutlich unter den Pro-Port-Kosten der etablierten Anbieter liegen. Das bedeutet, daß 10/100-Mbit/s-Ports für die neuen Netzkomponenten wohl teurer als 350 Dollar sein dürften.

HP spekuliert mit dieser Strategie darauf, daß Layer-3-Switches ähnlich wie Hubs von teuren Nischen- zu billigen Massenprodukten werden. "Wenn dies der Fall ist, hebt unser Geschäft ab", kommentiert Mark Thomson, Product Marketing Manager der Networking Hardware Division, den Schritt. Obwohl Analysten zustimmen, daß Layer-3-Switches ihren Ausnahmestatus verlieren werden, gibt es auch warnende Stimmen: Mit dem Versuch, ein komplettes Ethernet-Angebot bereitzustellen, betrete HP Neuland.