Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.1991 - 

Unterbrechungsfreie Stromversorgung in Europa

Die meisten USV-Anlagen in deutschen Unternehmen

FRANKFURT (CW) - Das europäische Umsatzvolumen für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), das 1989 bei rund 793 Millionen Dollar lag, wird 1995 zirka 1,13 Milliarden Dollar betragen. Das jährliche Wachstum liegt demnach bei durchschnittlich sieben Prozent. Dies ergab eine Untersuchung des Marktforschungs-Instituts Frost & Sullivan.

Die Bundesrepublik ist laut Studie der größte Teilmarkt für USV-Anlagen. Bis 1995 werde dieser von 155 Millionen Dollar (1989) auf 211 Millionen Dollar ansteigen. Das wichtigste Einsatzgebiet für die Geräte sei die Informationsverarbeitung. Die Analysten rechnen, daß über die Hälfte der in Europa verkauften USV-Produkte in DV-Anlagen installiert sind. Den zweiten Platz im europäischen USV-Markt teilten sich 1989 Frankreich und Großbritannien mit jeweils 18 Prozent Marktanteil. Danach folgen Italien mit 11 Prozent, die Niederlande und Spanien mit jeweils 6 Prozent, so die Untersuchung.

In Europa werde ungefähr ein Drittel der USV-Anlagen im Produktionsbereich eingesetzt. Ähnlich sehe es in der Bundesrepublik aus, wo 1989 Anlagen im Wert von 54 Millionen Dollar mit dem Bestimmungsort Produktion gekauft wurden. Europaweit werde dieser Bereich von 251 Millionen Dollar 1989 auf 376 Millionen Dollar im Jahr 1995 anwachsen.

In Frankreich mache der Bereich Versorgungsunternehmen 22 von insgesamt 140 Millionen Dollar aus. In Großbritannien liege der Schwerpunkt bei den Unternehmen aus der Finanzwirtschaft, die 1989 rund 24 Millionen Dollar für USV-Produkte ausgaben.