Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1992 - 

Beschleuninger-Board mit Boot-EPROM

Die Mips-RISC-CPU sorgt für bessere 3D-Grafik beim Intel-PC

BRAUNSCHWEIG (pi) - Mit einer zusätzlichen RISC-CPU können Anwender von einem Intel-basierten PC für rechenintensive 3D-Grafikapplikationen mehr Leistung verlangen.

Die Steckkarte "Mirohighrisc" von Miro Computer Products verfügt über einen R3000-Prozessor von Mips, eine R3010A-Fließkomma-Einheit, 1 KB Daten- und 4 KB Befehls-Cache sowie 8 MB Arbeitsspeicher, der sich in 8-MB-Schritten für jeweils 1370 Mark auf bis zu 32 MB Kapazität erweitern läßt.

Ferner bietet das Beschleuniger-Board ein eigenes Boot-EPROM.

Die Kommunikation erfolgt über einen 16-Bit-ISA-Bus, eine 32-Bit-Verbindung zu dem Grafik-Board "Mirotiger" ist ebenfalls vorhanden. Miro empfiehlt den Einsatz der Mirotiger-Karte besonders für die Beschleunigung von 3D-CAD-Anwendungen. Neben dem 3D-Viewer-Treiber für "Miro GTI 12"- soll im ersten Quartal 1993 auch "Open GL" zur Verfügung stehen. Der Preis liegt bei rund 5700 Mark.