Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1992 - 

US-Mutter stoppte alle Gelder

Die Momenta Computer GmbH mußte jetzt Konkurs anmelden

MÜNCHEN (bk) - Am 1. Oktober 1991 wurde die Europa-Zentrale des kalifornischen Pen-Computing-Newcomers Momenta Corp. in Frankfurt gegründet, am 13. Juli 1992 kam bereits das Aus. Europa-Chef Jürgen Tepper mußte Konkurs anmelden, nachdem ihm die Amerikaner quasi über Nacht sämtliche Gelder gestrichen hatten.

Auf der letztjährigen Systems im Oktober stand Jürgen Tepper die Begeisterung über seine neuen Aufgabe schier ins Gesicht geschrieben. Die Start-up-Company Momenta Corp., im September 1989 von dem Iraner Kamran Elahian und einigen amerikanischen Investoren im kalifornischen Mountain View gegründet, hatte ihn an Bord geholt mit dem Auftrag, den Pencomputing-Markt in Europa zu erobern.

Tepper hatte sich jedoch zu früh gefreut. Denn die Muttergesellschaft kam aus den Startlöchern nie recht heraus, schätzte den Markt falsch ein - wie übrigens auch zahlreiche Marktforscher - und steht mittlerweile mit dem Rücken zur Wand. Zwar versuchten die Investoren im Mai noch zu retten, was zu retten war, indem sie Firmengründer Elahian ausbooteten und mit Ex-Apple-Manager Del Yocam einen PC-Profi engagierten. Yocam sorgte denn auch gleich für frischen Wind und leitete rigorose Sparmaßnahmen ein. Sein Gastspiel bei Momenta dauerte jedoch nur wenige Wochen, dann warf er das Handtuch, wohl weil die Geldgeber ihren finanziellen Versprechungen nicht nachkamen.

Europa-Chef Tepper indes hielt nach wie vor an seinem Arbeitgeber fest. Noch Ende Mai bekräftigte er gegenüber der CW, er glaube nicht, daß die Vorgänge in den USA Anzeichen ernsthafter Schwierigkeiten von Momenta seien. Seit vergangener Woche aber dürfte wohl auch er keinen Zweifel mehr daran haben, daß der kalifornische Newcomer vor dem Aus steht. Unmißverständlich erklärten ihm seine Vorgesetzten, daß der Traum von der Eroberung Europas ausgeträumt sei und drehten ihm den Geldhahn zu. Ohne die finanzielle Unterstützung aus, den USA jedoch kann Tepper, dem Insider ein glücklicheres Händchen bei der Vermarktung des Pentop bescheinigen als den Amerikanern, den eigenen Verbindlichkeiten nicht nachkommen. Somit blieb ihm nur noch der Gang zum Konkursgericht.