Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1996 - 

Thema der Woche/

Die Nachfrage ist auch in den Staaten größer als das Angebot

"Kann schon sein, daß C++-Programmierer ziemlich gesucht sind." Der Junge mit dem langen blonden Pferdeschwanz zuckt die Schultern. "Jedenfalls habe ich letztens mehrere Gehaltserhöhungen hintereinander bekommen - völlig unerwartet." Ein US-amerikanischer Software-Entwickler mit objektorientiertem Know-how verdiene, so habe er kürzlich in einem Fachblatt gelesen, etwa 70000 bis 80000 Dollar per annum. So viel sei es bei ihm noch nicht. Aber er habe trotzdem nicht vor, den Arbeitgeber zu wechseln.

Pech für Wes Wigginton! Interessiert sich der junge Mann mit dem offensiven Charme doch brennend für jeden wechselwilligen OO-Spezialisten. Wigginton gehört zur Headhunter-Organisation Technical Scouts mit Sitz im texanischen Austin, die sich ausschließlich auf den Trendbereich Objektorientierung spezialisiert hat.

300 Positionen haben diese Scouts derzeit anzubieten. Wigginton hortet eigenen Angaben zufolge Tausende von Programmierer-Adressen in einer elektronischen Kartei. Aber es gebe permanent Nachfrage nach Experten für C++, Smalltalk, Nextstep und Java - und zwar nicht nur nach Code-Hackern, sondern auch nach designierten Projektleitern. Viele Unternehmen griffen zur Selbsthilfe und schrieben ihre offenen Stellen via Web-Page aus. Um seine Provision nicht einzubüßen, muß Wigginton also ständig Kontakt mit den heißbegehrten Arbeitskräften pflegen - auch wenn sie momentan keinerlei Intesse an einer beruflichen Veränderung bekunden.

Die größte Lücke zwischen Bedarf und Angebot klafft derzeit bei der World-Wide-Web-Sprache Java. Wie Roger Pemberton, CEO des Applikationsanbieters Software 2000, erläutert, ist solches Know-how so gut wie überhaupt nicht am Arbeitsmarkt verfügbar. Pemberton sollte es wissen. Schließlich spielt er mit dem Gedanken, sein Produktangebot langfristig von Smalltalk auf Java umzustellen. Vielleicht ist es für ihn tröstlich, zu erfahren, daß die Ausbildungsbranche nicht schläft. Zahlreiche Schulungsanbieter haben bereits Java-Kurse in ihre Programm aufgenommen.