Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

Lünendonk veröffentlicht Weiterbildungsstudie

Die Nachfrage nach Schulungen für hochqualifizierte Fachkräfte steig

Die Anbieter beruflicher Weiterbildung weisen laut Lünendonk eine Leistungsstruktur auf, die durch unterschiedliche Themen und Angebotsformen geprägt ist. Die übersicht der 16 führenden Unternehmen spiegele diese Vielfalt wider. Große Marktanteile haben die internationalen Anbieter von Computerprodukten wie SAP, Siemens-Nixdorf, Hewlett-Packard und IBM. Sie erzielen einigen Umsatz mit Produktschulungen für ihre Kunden. IBM veröffentlicht nach Aussagen der Allgäuer Unternehmensberatung keine Umsatzzahlen für Deutschland.

Eine weitere Gruppe bilden die technischen Überwachungsvereine (TÜVs), die für ihre Mitglieder, aber zunehmend auch für externe Teilnehmer Schulungen veranstalten. Da die TÜVs keine Umsatzzahlen veröffentlichen, ist auf der Liste nur die Dekra mit ihrer Akademie vertreten.

Eine weitere Kategorie unter den großen Weiterbildungsanbietern stellen die technischen Bildungsvereine dar, von denen das Essener Haus der Technik, das Paderborner Bildungszentrum für Informationsverarbeitende Berufe sowie die Technische Akademie Esslingen aufgelistet sind. An Bedeutung gewinnen Unternehmen, die Schulungen insbesondere für hochqualifizierte Fachkräfte, auch der Informationstechnik, anbieten. Als typische Vertreter sind hier Integrata Training sowie Prokoda angeführt. Eine nennenswerte Rolle spielen laut Lünendonk auch die Industrie-, Handels- und Handwerkskammern, die jedoch keine Umsatzzahlen bekanntgeben.

Die Umfrage zeigt nach Einschätzung des Beratungsunternehmens auch, daß die Auskunftsbereitschaft vieler Anbieter zu ihren Umsätzen, Leistungen, Mitarbeiterzahlen sowie der Kundenstruktur "noch sehr unterentwickelt ist". Die große Mehrheit der Weiterbildungsanbieter dürfte Umsatzwerte von jeweils weniger als einer Million Mark erzielen. Höchstens zehn Prozent seien Unternehmen mit mehr als 25 festen Mitarbeitern und Trainern. Die Studie wird Mitte Juli 1998 veröffentlicht. Nähere Auskünfte sind erhältlich unter der Telefonnummer 082 69/96 96-0, die Faxdurchwahl lautet -30.