Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1992 - 

Nach nur zehn Monaten rüstet Big Blue die Midrange-Famille auf

Die neue E-Serie der AS/400 bringt 30 Prozent mehr Leistung

MÜNCHEN (zek) - Knapp ein Jahr, nachdem die IBM ihre Midrange-Familie AS/400 zum letzten Mal erweitert hat, soll jetzt die zweite Verbesserung folgen. Wie aus unternehmensnahen Kreisen zu erfahren war, wird Mitte Februar die "E-Serie" der AS/400 vorgestellt, die bis zu 30 Prozent mehr Leistung als die vorhandenen AS/400-Modelle bringen soll.

Während zwischen den ersten AS/400-Modellen und der Ankündigung der D-Serie noch fast zwei Jahre lagen, folgt die neue E-Familie nach nur zehn Monaten. Dein Vernehmen nach wird die IBM neue E-Modelle aller AS/400-Rechner vorstellen. Zwar wird als neues Topmodell von vielen Branchenkennern ein Vier-Prozessor-System erwartet, doch soll IBM zunächst nur eine Drei-Prozessor-Maschine am oberen Ende des Produktspektrums in der Pipeline haben. Dieses System dürfte aber immerhin die Leistung eines Einstiegs-Mainframes bieten. Damit unterstützt die IBM den Trend zu kleineren Systemen und wirbt nicht mehr nur um Anwender, die "von unten" in den Midrange-Bereich hineinwachsen, sondern auch um solche, die "von oben" kommen und Mainframe-ähnliche Leistungen erwarten.

Bislang bildete das Zwei-Prozessor-System D80 die technologische Speerspitze der AS/400-Serie. Dabei handelte es sich um das erste Mitglied dieser Familie mit der "N-Weg-Mehrprozessortechnologie". Nach Ansicht von Branchenkennern hält die IBM die Vier-Prozessor-AS/400 zu nächst noch zurück. Technologisch sei diese Maschine, so Lars Christian Mieritz vom Londoner Marktforschungshaus Technology Investment Strategies Corp., für die IBM kein Problem". Er nimmt an, daß Big Blue dieses an sich schon fertige Gerät zunächst aus reinen Marketing-Gründen zurückhält.

In Deutschland schielt die IBM nach Mieritz' Ansicht besonders auf die Anwender von Nixdorf-Systemen 88XX, die unter dem VSE-Betriebssystem laufen. Diese klagten über mangelnden Support ihrer Rechner seit der Nixdorf-Übernahme durch Simens. Mit besonderem Interesse wird mit den neuen E-Modellen auch eine neue Einstiegs-AS/400 erwartet, mit der Big Blue auf den Markt kleinerer UNIX-Anwender zielt. Dieses Modell "E02" soll etwa zehn Arbeitsplätze unterstützen und weniger als 30 000 Mark kosten. Auch bei diesem Rechner wird die relationale AS/400-Datenbank im Lieferumfang enthalten sein. Bereits zur Jahreswende 1992193 rechnen IBM-nahe Kreise mit dem nächsten Lifting der AS/400.

Dann könnten sowohl die Vier-Prozessor-Maschine, als auch ein weiteres Einstiegsmodell für vier Arbeitsplätze zum Preis von weniger als 20 000 Mark vorgestellt werden.