Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1975

Die neue IBM-Druck -Technik

Bei dem auf der Hannover Messe vorgestellten IBM-Drukker 3800 wird ein "Low Power" Laser verwendet, um Zeichen auf die mit lichtempfindlichen Halbleitern beschichtete Oberfläche einer rotierenden Trommel zu übertragen. Der Laser bildet die Zeichen indem er Punktmuster, die in Bit-Struktur in einem internen Zwischenspeicher stehen, auf die Trommeloberfläche projiziert.

Auszudruckende Daten werden aus einem virtuellen Speicher einer IBM 370 in einen Arbeitsspeicher des 3800 übertragen und dort zeilenweise zusammengestellt. Der Druckvorgang beginnt, wenn alle Daten für eine Seite in einem weiteren Seitenspeicher stehen.

Bit für Bit, Zeile für Zeile werden die Zeichen dann in Bildpunkte umgesetzt.

Ein sogenannter Modulator übermittelt dieses Punktmuster an den Laser. Die Laser-Strahlen werden von einem Spiegelsystem reflektiert und laden die Oberfläche der lichtempfindlichen Halbleitertrommel auf.

Während der Rotation passiert die Trommel folgende Punkte:

- Die Auflade-Station, in der die Oberfläche der Trommel elektrostatisch aufgeladen wird. (Die Halbleiterschicht hält die Ladung so lange, bis sie einer Strahlung ausgesetzt wird.)

- Die Formular-Vordruck-Station, in der durch lichtoptische Abbildung einer Maske - dabei passiert das Licht eines Projektors den Negativfilm eines Formulars - die Ladung abgebaut wird, so daß nur die unbelichteten Stellen die ursprüngliche Ladung behalten.

- Die Laser-Station, in der Laserstrahlen, die die variablen Daten enthalten, von reflektierenden Spiegeln auf die Oberfläche der Trommel geworfen werden.

- Die Entwicklungs-Station, in der die Trommel anschließend mit einem elektrisch aufgeladenen Druckpulver - dem sogenannten Toner - besprüht wird. Der Toner ist so aufgeladen, daß er nur von den belichteten Stellen der Halbleiterschicht auf der Trommel angezogen wird: es entsteht ein "Toner-Bild" auf der Trommeloberfläche.

- In der Übertragungs- und Fixier-Station wird das zu bedruckende Papier mit der Trommel in Kontakt gebracht und das Toner-Bild in einem weiteren elektrostatischen Prozeß von der Oberfläche der Trommel auf das Papier übertragen. Das Papier läuft dann über eine Heizung, die das Pulver in die Papieroberfläche einbrennt.

- Die Reinigungs-Station, in der die Trommel durch Lichteinwirkung entladen und von einer rotierenden Bürste von dem restlichen Toner gereinigt wird. de