Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.1990 - 

OEM-Vertrag mit Sun unterzeichnet

Die neuen Prime-Workstations basieren auf der Sparc-Technik

16.03.1990

WIESBADEN (CW) - Die Prime Computer Inc. hat drei neue Workstations der WS-Serie vorgestellt, die auf der SPARC-Mikroprozessor-Technologie von Sun Microsystems basieren. Zum ersten Mal sind damit die CAD/CAE/CAM-Lösungen "CADDS 4x", "Medusa" und "Theda" auf einer gemeinsamen Hardware-Plattform verfügbar.

Durch das OEM-Abkommen im Wert von rund 200 Millionen Dollar unterstreicht Prime nach eigenen Worten seine Absicht, im Unix-Bereich nur auf Workstations des Marktführers zu setzen.

Robert Fischer, Vice-President der CAD/CAM-Division von Prime äußerte sich zur Kooperationsvereinbarung: "Die Wahl fiel auf Sun, weil die Sparc-Architektur im Vergleich zu RISC-Systemen anderer Hersteller aufwärtskompatibel ist und dem Anwender ein breiteres Angebot an Applikationssoftware zur Verfügung steht."

RISC-Mikroprozessoren entwickeln sich nach Meinung des Prime-Vertreters durch ihr gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis immer mehr zur Standardtechnologie im Workstationbereich und bei Unix-Arbeitsplätzen. Fischer ist sich indes sicher, daß die Sparc-Architektur bald das meist verbreitetste RISC-System am Markt sein wird.

Die neuen Rechner von Prime sind in drei Konfigurationen erhältlich: Das Modell "WS42C" ist eine 12,5-MIPS-Desktop-Workstation für den technischen Bereich. Bei Gleitkomma-Anwendungen - sind etwa 1,4 Millionen Floating-Point-Operationen pro Sekunde möglich. Ein MS-DOS-Emulationspaket gehört serienmäßig zum Lieferumfang.

Bei der zweiten Maschine handelt es s ich um das System "WS40C". Der Deskside-Rechner eignet sich für dreidimensionale Grafikkonstruktionen. Basierend auf "Phigs + " können rund zehn Millionen Instruktionen pro Sekunde verarbeitet werden.

Standardmäßig ist der Server mit einem 16 MB großen Arbeitsspeicher und einem 19-Zoll-Farbmonitor ausgestattet.

Das dritte Modell, "WS45S" ist ein 16-MIPS-Rechner mit einer RAM-Kapazität von 32 MB. Als zusätzliches Speichermedium steht eine Festplatte mit einem GB Speichervolumen zur Verfügung.

Mit der Auslieferung der Sparc-Workstations für CAD/CAE/CAM-Anwendungen hat Prime in der Bundesrepublik bereits begonnen. Über die Preise der drei Modelle schweigen sich die Wiesbadener derzeit noch aus.