Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.1993

Die Oracle Corp. verfuegt ueber ein dickes Liquiditaetspolster

Oracle hat sich zum Weltmarktfuehrer bei relationalen Datenbank-Management-Systemen entwickelt. Mit einem geschaetzten Gewinn je Aktie von 90 Cents fuer 1993 und 1,25 Dollar fuer 1994 wird die Aktie mit dem 35fachen (1993) beziehungsweise 25fachen (1994) Gewinn bewertet. Diese Aktientmarktbewertung nimmt weiteres Wachstum und steigende Profitabilitaet vorweg.

Oracle wird heute, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhaeltnis, etwa doppelt so hoch bezahlt wir der US-Markt-Durchschnitt. Parallel zum Kursanstieg der vergangenen zwei Jahre konnte das Unternehmen seine bilanzielle Situation nachhaltig verbessern. Die Aussenstaende wurden nahezu halbiert, die Schulden auf 113 Millionen (kurze und langfristige Verbindlichkeiten) reduziert. Das Liquiditaetspolster betraegt 220 Millionen US-Dollar. Oracle wird weiterhin vom Downsizing-Trend profitieren. Das gilt aber auch fuer andere unabhaengige RDBMS-Anbieter wie Sybase, Ingres und Informix.

Nachdem in Wall Street 1992 der Over-the-Counter-Markt, das Offenmarkt-Segment der Werte der zweiten Garnitur, deutlich besser abgeschnitten hat als die im Dow-Jones vertretenen, marktbreiten-Standardwerte, ist seit Anfang Februar eine Korrektur des Over-the-Counter-Industrial-Index zu beobachten. Diesem Trend werden sich auch wachstumsstarke Werte wie Oracle nicht entziehen koennen. Deshalb koennten Kurse von unter 30 Dollar moeglich werden. Sollte es zu einer groesseren Korrektur in Richtung 25 Dollar kommen, kann der Titel wieder gekauft werden.

Oracle wird von den geplanten Steuererhoehungen mittelfristig profitieren, weil Unternehmen in der Regel Steuererhoehungen durch erhoehte Investititonen begegnen, um via Abschreibungen die Steuerquote zu senken. Steuererhoehungen waren deshalb in der Vergangenheit investitionsfoerdernd. Es handelt sich bei Oracle zwar nicht um einen Investitionsgueterwert im klassischen Sinne, dennoch wird das Unternehmen von diesem Trend profitieren koennen.

* Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig und zuverlaessig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltiche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.