Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1993 - 

Das Dokument begibt sich zum Menschen und nicht umgekehrt

Die Originalunterschrift kommt via Telefonleitung auf das Papier

Telesignature 2000 besteht aus einem kombinierten Scanner- Penplotter, der als externes Subsystem an einen PC mit mindestens 386SX-CPU angeschlossen wird, und der Software Virtual Writer 1.0. Die Software laeuft sowohl auf der Heimatstation als auch auf dem Pen-Computer, den der Unterschriftleistende bei sich hat. An beiden Rechnern muss ein Modem angeschlossen sein.

Sicherheitsmechanismen verhindern Missbrauch

Der Online-Prozess beginnt im Heimatbuero mit dem Einlegen der Dokumente in das Subsystem; die Software auf dem Host-PC wird auf Warteposition fuer den eingehenden Anruf, beispielsweise des Chefs, gestellt. Kommt der Anruf ueber das Modem im Buero an, wird das Dokument eingescannt und ein Bild davon an den Pen-PC uebermittelt. Der Empfaenger leistet die Unterschrift und schickt das Dokument zurueck. Telesignature 2000 unterschreibt mit einem Tintenstift auf dem Dokument. Danach erhaelt der Chef auf seinem Pen-PC eine Kopie des vollstaendigen Schriftstuecks; er kann den Vorgang verifizieren und das Schriftstueck gegebenenfalls auf seinem portablen Drucker ausdrucken lassen.

Zahlreiche Sicherheitsmechanismen sollen Missbrauch verhindern. Lesley und Walter Peterson, die als Hard- und Software-Ingenieure fuer die Entwicklung von Telesignature verantwortlich sind, arbeiten an einem neuartigen Sicherheitssystem, das neben dem optischen Vergleich der Unterschrift auch den Druck erkennt, mit dem die Unterschrift aufgebracht wird. In den USA ist die elektronische Unterschrift als rechtsverbindlich anerkannt.

Sam Balabon, CEO von SDB Systems, sieht als Anwendungsgebiete alle kaufmaennischen Aktionen, wo Schecks unterschrieben oder Kontrakte unterzeichnet werden muessen. Interesse zeigte nach Aussagen von Neal Kramer, Senior Vice-President, auch das Ausland, "wo der Ueber-Nacht-Service der Post entweder nicht existiert oder sehr teuer ist". Der Preis fuer Telesignature 2000 mit Subsystem und Software liegt bei zirka 5000 Dollar, die Software allein kostet je 250 Dollar fuer den Pen-PC und den Host.