Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2000 - 

Neue Unternehmensführung und Kapitalerhöhung

Die PC-Kette Escom soll wieder handlungsfähig werden

MÜNCHEN (CW) - Am 24. März 2000 sollen bei der börsennotierten Escom AG im Zuge einer außerordentlichen Hauptversammlung ein neuer Vorstand und Aufsichtsrat installiert werden. In einem zweiten Schritt sei dann eine Kapitalerhöhung geplant.

Unklar ist, wie sich die bisherigen Hauptaktionäre, das Großversandhaus Quelle und Siemens-Nixdorf, zu den Plänen stellen. Dem zu installierenden Vorstand der Escom AG, Heppenheim/Bochum, soll nach einem Bericht des "Handelsblatts" der Hamburger Rechtsanwalt Waldemar Maselewski präsidieren. Dieser war vormals Manager bei der Baustoff-handelsgruppe Readymix. Der künftige Aufsichtsrat soll sich laut der Einladung zur Hauptversammlung aus drei Mitgliedern konstituieren, dem Hamburger Universitätsprofessor Heiner Seibt, dem Essener Kaufmann Klaus Hahn sowie dem Rechtsanwalt Theo Schulte.

Bernd Menzel, Vorstand der Hamburger Menzel Vermögensverwaltung AG, der zusammen mit Investoren fünf Prozent des Grundkapitals der Escom AG hält, sagte, der neue Vorstand solle die Gesellschaft wieder handlungsfähig machen. Dem Plan des Vermögensverwalters müssen 75 Prozent der anwesenden Stimmberechtigten auf der außerordentlichen Hauptversammlung zustimmen.

Wer die zirka 30 Millionen Escom-Aktien besitzt, ist unklar. 1996, im Jahr der Escom-Konkursbeantragung, hielt Quelle einen Anteil von 25 Prozent, Siemens-Nixdorf 12,5 Prozent. Die Bayerische Vereinsbank BV Beteiligungsgesellschaft mbH hatte 16 Prozent der Wertpapiere inne und die Goldzack AG sieben Prozent. Der Rest der Aktienanteile war breit gestreut. Bis heute befindet sich die Escom AG im Konkursverfahren.