Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.1992 - 

Fachliche Qualifikation ist selbstverständlich

Die Personalchefs suchen den kreativen DV-Spezialisten

Kreativ, "open minded", kommunikationsorientiert und ganzheitlich denken soll er - der zukünftige Mitarbeiter in der Datenverarbeitung. So jedenfalls lauten die Wünsche von Personalverantwortlichen, die während der CeBIT auf dem Karrierezentrum der COMPUTERWOCHE Absolventen und wechselwilligen DV-Profis Rede und Antwort stehen werden. In einer CW-Umfrage beantworten Teilnehmer des Karrierezentrums Fragen zum DV-Arbeitsmarkt und zum Qualifikationsprofil des DV-Spezialisten.

Karl Gstaltmeyr

Datev, Arbeitsdirektor

1. Komplexität der Systeme auf hohem technischen Niveau, optimale softwareergonomische Gestaltung, hochgradige Anwenderorientierung - das sind Forderungen, die an DV-Lösungen gestellt werden. Hochschulabsolventen und Praktiker, die bereit sind, diese Herausforderungen anzunehmen, haben gute Chancen am Arbeitsmarkt und bei Datev.

Unsere Anforderungen an neue Mitarbeiter sind Fach- und Methodenwissen, ausgeprägte Anwendungs- und Kundenorientierung und Erfahrung beim Einsatz innovativer Technologien im Bereich der Netzwerke und Kommunikationssysteme.

2. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes verlangt langfristig ausgerichtete Strategien und mannigfaltige Konzepte in Personalplanung und -beschaffung. Die Eckpfeiler dieser Strategie bei Datev sind Möglichkeiten des Kennenlernens, frühzeitige Unternehmensbindung, hohe und dauernde Qualifizierung.

Dem frühzeitigen Kontakt mit Hochschulabsolventen und qualifizierten Bewerbern dienen Praktikantenmodelle, Unterstützung bei Diplomarbeiten und Dissertationen, eine Aushilfsjobbörse, Kooperationen mit Universitäten und Lehrstühlen, Unternehmensinformation auf Messen und universitären Firmenmessen.

Langfristige Qualifizierung und Rekrutierung hervorragender Mitarbeiter aus den eigenen Reihen wird gewährleistet durch interne Ausbildung von DV-Kaufleuten in der zukunftsweisenden Form der Juniorenfirma Jubit, ihre betriebliche Unterstützung bei externer Weiterqualifikation, Weiterbildung aller Mitarbeiter und breit gefächerte Personalentwicklungs-Programme

Drei Fragen an Personalverantwortliche:

1. Wie würden Sie aus Ihrer Erfahrung heraus den derzeitigen Arbeitsmarkt für DV-Spezialisten charakterisieren?

2. Wie rekrutieren Sie Ihr DV-Personal?

3. Was erwarten Sie von Ihren zukünftigen Mitarbeitern? Auf welche Qualifikationen wird es in Zukunft besonders ankommen?

Letztlich ist es das Unternehmensimage, basierend auf einer klaren strategischen Unternehmensausrichtung auf den Berufsstand der steuerberatenden Berufe, gelebte Unternehmenskultur mit der Bereitschaft der ständigen Veränderung und das Angebot uninteressanten Tätigkeiten, die den Erfolg der Maßnahmen bestimmen.

3. Fach- und Methodenwissen, Anwendungskenntnisse und Technologieverständnis sind Basis für eine erfolgreiche Arbeit im DV-Geschäft. Aber Qualifikationen erwerben wir, und verlieren wir wieder durch den schnellen technologischen Wandel; sie müssen ständig neu erworben werden.

Aufgabe der Unternehmensstrukturen ist es, persönliche Entfaltung in Einklang bringen zu können mit einheitlichen Zielsetzungen in einem immer schwieriger werdenden Umfeld.

Somit sind Lernbereitschaft, ganzheitliches Denken in Prozessen, Offenheit für Teams und damit soziale Fähigkeiten für ein Technologieunternehmen wie die Datev und seine Mitarbeiter die Qualifikationsmerkmale der Zukunft.

Ursula Joop

Andersen Consulting

1. Andersen Consulting konzentriert sich auf Hochschulabsolventen als Nachwuchskräfte. Hier ist weiterhin eine starke Nachfrage für unser Trainee-Programm zu verzeichnen. Allerdings läßt sich das von uns gewünschte Anforderungsprofil - die Kombination fachlicher und persönlicher Qualifikation - zunehmend schwerer durch die Bewerber erfüllen.

2. Die Rekrutierung erfolgt durch Firmenkontaktgespräche an den Hochschulen (zum Beispiel Aiesec), Präsentationen auf Messen, Kongressen und Tagungen, unter anderem durch Anzeigen in studentischen Medien und der Tagespresse. Die Auswahl wird nach eintägigen Assessments getroffen.

3. Gute Noten in Abitur- und Diplom-Zeugnis, deutliche DV-Orientierung, sehr gute englische Sprachkenntnisse, möglichst Auslandspraktikum, hohe Motivation und Leistungsbereitschaft einhergehend mit uneingeschränkter Mobilität.

Dabei werden Flexibilität und Mobilität für Andersen Consulting als Dienstleistungsunternehmen in Zukunft noch wichtiger; gerade diese Eigenschaften aber sind bei den Berufsanfängern zunehmend seltener anzutreffen.

Marga Taylor

Leiterin Zentralstelle für Personalaquisition PSI Gesellschaft für Prozeßsteuerungs- und Informationssysteme mbH

1. Für uns sieht der Arbeitsmarkt für DV-Spezialisten positiv aus. Wir konnten ausgezeichnete Mitarbeiter gewinnen, und diese Situation hält zur Zeit noch an.

2. Wir rekrutieren aus Bewerbungen, die wir über

- Messen, zum Beispiel CeBIT,

- Studentenbörsen, zum Beispiel Deutscher Absolvententag Köln,

- Kontakte zu Universitäten,

- persönliche Kontakte und

- Anzeigen bekommen.

3. Neben der fachlichen Qualifikation, einem Ingenieur-Studium und DV-Kenntnissen ist vor allem soziale Kompetenz Voraussetzung für eine Einstellung. Mitarbeiter müssen flexibel sein, kommunizieren, motivieren und sich durchsetzen können; und sie müssen Verantwortung übernehmen können.

Stefan Ries

Personalabteilung Microsoft GmbH

1. Nach wie vor boomt die Branche. In keinem anderen Wirtschaftssektor gibt es eine vergleichbare Vielzahl an interessanten und hochqualifizierten Aufgaben wie in der Datenverarbeitung und im besonderen der PC-Software. Der Ausbildungsbereich hat diesen Boom jedoch regelrecht verschlafen.

Daraus resultieren für die Unternehmen zwei Problemfelder. Berufseinsteiger mit einem Abschluß im Bereich Informatik haben zwar umfangreiches technisches Know-how, doch sind ihnen Fragen des DV-Marketings oder des DV-Vertriebs fremd. Daher ist die Computerindustrie gezwungen, bei diesen Aufgabenfeldern auf bereits etablierte Mitarbeiter zurückzugreifen.

Weder in den Schulen noch in den Universitäten wird -

entsprechend den Anforderungen der späteren Arbeitgeber auf das breite Spektrum der Tätigkeitsfelder eingegangen. Studenten und Schüler sind auf sich allein gestellt, wollen sie sich wertvolle Zusatzqualifikationen erwerben.

So ist es beispielsweise für einen frischgebackenen Diplom-Informatiker von besonderem Vorteil, sich Kenntnisse in Sachen DV-Vertrieb oder im DV-Marketing anzueignen. Daraus entsteht letztlich die optimale Verbindung von fachspezifischen Kenntnissen und studienbegleitenden praktischen Erfahrungen.

Aus diesen beiden Problemfeldern ergibt sich, daß der Markt von den Unternehmen hart umkämpft wird. Microsoft hat dabei den Vorteil, seit Jahren auf ein außergewöhnliches Wachstum zu bauen und damit den Mitarbeitern eine große Beschäftigungs- und Karrieresicherheit bieten zu können. Bislang konnten wir durch die Attraktivität unseren enormen Personalbedarf (zirka 50 Mitarbeiter pro Quartal) decken.

2. Zur Rekrutierung unseres Personals bedienen wir uns der traditionellen Methoden, gehen aber auch neue Wege: So sind wir auf den einschlägigen Messen mit Karriereständen vertreten und veranstalten Informationsforen an Hochschulen und DV-Ausbildungsinstituten. Dort illustrieren wir Microsoft als Arbeitgeber und erfahren ein großes Interesse bei den Teilnehmern.

Gleiche Erfahrungen machen wir diesbezüglich auch im Unternehmen selbst, wo mehr und mehr neue Mitarbeiter auf Empfehlungen von Kollegen und Externen unser "Team" ergänzen.

3. Der Microsoft-Mitarbeiter (weiblich/männlich) ist eine eigenständige Persönlichkeit, die sich im Team wohl fühlt, jedoch auch in der Lage ist, rasch die Verantwortung auch für größere Aufgaben zu übernehmen und selbständig zu handeln. Da die Management-Strukturen immer offener werden, ist der "Microsoftie" der Zukunft vor allem "open minded", kreativ, kommunikationskompetent und baut sein Allround-Talent auf Fachkenntnissen auf.