Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998

Die Produkte und ihre schwächen

- Alpha 400, Alpha Intersoftware: kein integriertes Rechungswesen, kann die Herkunft aus der Terminal-Welt nicht verleugnen.

- Apertum 97 3.10, S.C.I.: Schwächen in der Produktion, vor allem keine Qualitätssteurung, keine Kontrolle beim Wareneingang.

- Baan IV, Baan Deutschland: Einführungs-Tool verleitet zum Spielen und lenkt vom eigentlichen Bau der Anwendung ab.

- Boss-Office 3.5.60, SAM Datenverarbeitung: Schwächen im Planungsteil der Produktion, Kreditorenbuchhaltung deckt Anforderungen nur zu 40 Prozent ab.

- Brain AS 2.1, BIW: keine Integration von Rechnungswesen und Warenwirtschaft, Kundendienst und Service nicht E-Commerce-fähig beziehungsweise nur schwach abgedeckt.

- Foss 2.3, Ordat: schwach im Customizing, Kundendienst und Service nicht abgedeckt.

- Ifax-open 3.0, GSC: keine eigene Buchhaltung, E-Commerce nicht angeboten.

- MMS 4.6.0.11, Softbase Deutschland: keine Provisionsabrechnung und Qualitätssteuerung für die Produktion.

- Navision Financials 1.31, Navision: Schwächen bei der Qualitäts- und Lagersteuerung, Workflow schwach.

- Office Line SQL Auftragsbearbeitung, und PPS Line 1.8, KHK: insgesamt magere Funktionalität. E-Commerce, Kundendienst und Service: Fehlanzeige.

- Olymp 3.0, Hahn Informatik: ein Internet-Anschluß ist in Vorbereitung, die Dialogmasken präsentieren sich teilweise überfrachtet.

- Oracle Applications 10.7, Oracle Deutschland: sehr auf die eigene Datenbank abgestimmt, Kernprozesse funktionieren, Zusätze müssen dazugekauft oder selber entwickelt werden.

- R/3 3.1 H, SAP: Zahlungsabwicklung bei E-Commerce unklar, Customizing gestaltet sich sehr komplex.

- SO: Business Module, Godesys: keine Vermögensverwaltung, Schwächen bei der Ressourcenplanung und -steuerung. Einführung bedeutet viel Projektarbeit.

- System 21 3.5.0, JBA Deutschland: im Einkauf magere Funktionalität, starre Entwicklungsumgebung.

- Unipps 2.4, Knoll Informationssysteme: kein integriertes Rechnungswesen, kein E-Commerce, keine Qualitätssteuerung.

- XPPS 1.6, Rembold+Holzer: kein integriertes Rechnungswesen, bietet für Kundendienst und Service keine Funktionen.