Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.1984

Die Produktion von 3, 5-Inch-Floppydisks will der japanische Hersteller von synthetischen Reinigungsmitteln, Kao Corp., im Frühjahr 1985 aufnehmen. Kao errichtet derzeit Kapazitäten für eine Monatsfärtigung von mehr als einer Million Floppydisks. Die Er

Die Produktion von 3, 5-Inch-Floppydisks will der japanische Hersteller von synthetischen Reinigungsmitteln, Kao Corp., im Frühjahr 1985 aufnehmen. Kao errichtet derzeit Kapazitäten für eine Monatsfärtigung von mehr als einer Million Floppydisks. Die Erzeugung soll im Rahmen von OEM-Verträgen international vertrieben werden, heißt es in einem Bericht der japanischen Zeitung Nikkei Sangyo.

Mit dem Bau ihres Hauptsitzes in den USA wird die Sharp Electronics Corp. jetzt in Mahwah/New York beginnen. Auf einem jetzt erworbenen Grundstück sollen in zwei Stufen Verwaltungs- und Vertriebsgebäude errichtet werden.

Der Preis für den Heimcomputer 800XL der Atari Corp. wird auf etwa 120 von vorher 179 Dollar gesenkt. Außerdem sollen die neuen leistungsfähigeren Computer, die Atari Anfang nächsten Jahres auf den Markt bringen will, für weniger als 1000 Dollar verkaufen werden. Es handelt sich um zwei neue Versionen des 800XL. Jack Tramiel begründete die aggressive Preispolitik mit dem Kauf preisgünstiger Halbleiter von der Firma Micron Technology Inc. (Boise/Idaho). Micron Technology bietet sogenannte RAM-Chips zu einem Mindestpreis von 1, 85 Dollar an, was gegenüber den herkömmlichen Halbleitern eine Verbilligung um mehr als die Hälfte bedeutet.

Ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für öffentliche Telekommunikationsausrüstungen hat Ericsson jetzt in Texas eröffnet. Es handelt sich um eine gemeinsame Tochtergesellschaft von Ericsson und Atlantic Richfield, Connecticut, die unter dem Namen Ericsson Inc. firmiert. Sie soll die Telefonvermittlungsanlagen AXE für die Besonderheiten des US-Marktes abstimmen.

Das weltweite nicht-exklusive Recht zur Herstellung und zum Vertrieb der Grafiksysteme Tseng Laboratories Inc. hat die ITT Information Systems erworben. Die Vereinbarung sieht nach Tseng-Angaben außerdem die Entwicklung einer neuen Generation integrierter Funktionserweiterung durch Tseng vor. ITT erwarb außerdem die Rechte auf künftige Neuentwicklungen integrierter Tastaturen, soweit diese nicht für andere Kunden von Tseng bestimmt sind.

Die Aachen ansässige GEI Rechnersysteme GmbH verpflichtete vor kurzem die Pariser I.M.A. Informatique Materiels et Applications S.A.R.L. als Vertriebspartner für den französischen Markt. Spezialgebiet der I.M.A. sind kommerziell-administrative Anwendungen wie Programme für Gerichtsvollzieher.

Den mit 20 000 Mark dotierten Innovationspreis verlieh die Zeitschrift "Elektronik" anläßlich der Messe "electronica `84" dem Münchner Computerhersteller PCS GmbH. Bayerns Wirtschaftsminister Anton Jaumann überreichte den Preis zwei PCS-Ingenieuren für die maßgebliche Arbeit bei der Entwicklung des Computers Cadmus 9000.

Auf Ersuchen des Finanzgerichts München soll der Europäische Gerichtshof die Zollbefreiung von Eproms klären. Diese Bauteile für Computer sind elektronisch programmierbare und UV-löschbare Lesespeicher. Sie sind aufgrund der Gemeinschaftsverordnung zollfrei, wenn die Gehäuseabmessung die Maße 14, 2 x 33, 3 Millimeter nicht übersteigt.

Eine Verkaufs-Tochter hat die japanische NEC Corp. in München gegründet. Wie NEC mitteilte, soll die NEC Business Systems GmbH im Januar 1985 ihre Aktivitäten aufnehmen. Neben der Bereitstellung von Software- und Wartungs-Dienstleistungen soll das Unternehmen Drucker, Disks und Fernkopier anbieten. Später sollen auch Mikrocomputer sowie Drucktasten-Telefonapparate für Nebenstellenanlagen in das Verkaufsprogamm aufgenommen werden. Für das erste Geschäftsjahr wird für die Münchner Tochter mit einem Umsatz von umgerechnet gut 60 Millionen Mark gerechnet.

Einen Mehrjahres-OEM-Vertrag haben Masscomp, Westford, und die Harris Corporation in Florida unterzeichnet. Nach Angaben der beiden Kooperationspartner sieht die Vereinbarung eine Umsatzsteigerung in Höhe von zirka 20 Millionen Dollar vor. Wie es weiter heißt, ermögliche dieser Vertrag Harris, seine Systeme für Engineering und den technisch-wissenschaftlichen Bereich zusammen mit den Masscomp Workstations zu konfigurieren.

Einen Vertragshändler- und Kooperationsvertrag abgeschlossen haben jetzt die Elco Elektronik GmbH, Niederdreisbach, und die Firma Würth Elektronik, Niederhall. Ziel der Vereinbarung: Der Niederhaller Hersteller und Distributor von Leiterplatten soll ab 1985 Steckverbinder in Standard- und Einpreßtechnik, Flachbandkabel-, D-Stub-, Stift- und Buchsenverbinder sowie Interface Kabelverbinder von Elco vertreiben.