Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999

Die Rolle der App-Server

Kurzfristig:

Trotz allem Hypes in der Branche dominieren zunächst Projekte, in denen die Middleware lediglich dazu dient, mit Hilfe von Integrationstechniken wie DCOM, Active X , Java oder Corba bestehende Anwendungsfunktionalität (Server-Dienste) ohne großen Programmieraufwand über unterschiedlichste Web-Clients anzubieten und so die Zahl der Nutzer zu erhöhen. Laut Analysen von Ovum wird der Anteil von Servern, die in erster Linie für eine Web-Anbindung dienen, bis zum Jahr 2002 auf 24 Prozent steigen. Danach ist mit einem rapiden Rückgang zu rechnen, da die Lizenzpreise sinken und derartige Middleware immer mehr zur Commodity wird.

Mittelfristig:

Die Zahl der Projekte steigt, in denen mit Hilfe von Applikations-Servern die Möglichkeiten des Web weiter ausgeschöpft werden sollen. Anwendungen sind hier beispielsweise E-Commerce-Lösungen, Web-Publishing oder Suchmaschinen, die alle auf Legacy-Daten und Anwendungslogik zurückgreifen und Web-spezifische Techniken verwenden. Die Middleware muß daher in der Lage sein, die Neuentwicklung und Bereitstellung von Geschäftslogik für den Web-Einsatz voll zu unterstützen und gute Runtime-Services zu bieten. Für Ovum wird sich dieses Einsatzgebiet bis zum Jahr 2001 zunächst nur langsam durchsetzen, dann aber bis zum Jahr 2004 mit 50 Prozent um so dauerhafter dominieren.

Langfristig:

Der Applikations-Server nimmt häufiger die Position der propagierten Verwaltungs- und Entwicklungszentrale im Herzen der Anwendungssysteme ein. Die Services ê la COM, Corba oder EJB kommen voll zum Tragen und übernehmen die Kommunikation zwischen einzelnen Komponenten, bestehenden Applikationen wie Standardsoftware oder Datenbanken sowie Neuentwicklungen. In dieser Situation stellt der Kauf eines Produktes eine langfristige und höchst strategische Investition dar. Die beworbenen Tugenden wie Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit müssen sich in diesem Umfeld beweisen.

Dieses Einsatzgebiet wird sich angesichts der Komplexität der Architekturentwicklung, hoher Kosten, die bei mindestens 250 000 Dollar rangieren, anteilsmäßig langsamer entwickeln und im Jahr 2002 elf Prozent, im Jahr 2004 dann 34 Prozent ausmachen. Hinzu kommt, so Ovum, daß parallel Projekte laufen werden, in denen für die Integration von Geschäftsprozessen Middleware für EAI bevorzugt wird. Allerdings gehen mittlerweile immer mehr Experten davon aus, daß beide Produktgruppen verschmelzen könnten.