Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1996 - 

Rund um die Standardsoftware entsteht ein neuer Tool-Markt

Die SAP AG ruestet R/3 fuer den Eintritt ins Internet-Zeitalter

Wie die CW-Schwesterpublikation "Infoworld" aus Management- Kreisen erfahren hat, nimmt SAP die Programmiersprachen "Java" von Sun Microsystems und "Visual Basic Script" von Microsoft in Lizenz; mit beiden lassen sich Internet-faehige Anwendungen erstellen.

Damit die Kunden ueber ihren eigenen Web-Server auf das R/3- Anwendungspaket zugreifen koennen, erwirbt SAP ferner Lizenzen fuer den Web-Browser "Navigator" von Netscape. Der Muenchner SAP-Partner Ixos entwickelt bereits an einer R/3-spezifischen Schnittstelle fuer den Netscape-Browser, damit Kunden typische R/3-Aufgaben erledigen koennen.

Dazu zaehlt beispielsweise die Lagerbestandsaufnahme, die kuenftig ueber das World Wide Weg erfolgen kann. Ixos wird das Produkt als "Add-on-Tool" zu R/3 vermarkten - ueber Liefertermin und Preisvorstellungen gibt es noch keine Angaben.

Auf dem Gebiet der Telefonie arbeiten die Walldorfer mit der Edify Corp. im kalifornischen Santa Clara zusammen. Deren "Electronic- Workforce"-Web-Server soll als Front-end-Gateway zu den SAP- Programmen dienen. Mit den Techniken des Herstellers soll es moeglich werden, per Telefon im Tonwahlverfahren beispielsweise Statusabfragen oder Bestellungen an das R/3-System zu richten. Hierzulande werden naehere Angaben zu den Internet-Plaenen der SAP erst auf der CeBIT '96 erwartet.

Softwarehaeuser mit Tools fuer das R/3-Management

Nicht nur die Perspektiven im Online-Markt reizen die Badener Softwerker. Ein zweites Gebiet, auf dem die Walldorfer zur Zeit rasante Fortschritte machen, ist das R/3-System-Management, fuer das demnaechst eine Reihe von Softwarehaeusern Tools bereitstellen wollen. So plant beispielsweise die BMC Software Inc. noch fuer diesen Monat die Ankuendigung einer R/3-Monitoring-Software. Aehnliche Produkte fuer die Performance-Ueberwachung liefert BMC bereits fuer die betriebswirtschaftlichen Applikationen von Oracle und Peoplesoft.

Management-Software fuer R/3-Umgebungen ist im Kommen, seitdem SAP entsprechende Programmier-Schnittstellen veroeffentlicht hat. Damit lassen sich von einer einzigen Konsole aus nicht nur Netz- und System-Management-Programme, sondern auch Steuerungsanwendungen fuer R/3 einsetzen.

Ebenfalls in diesem Jahr will die Tivoli Systems Inc. ein Management-Modul fuer R/3 herausbringen, das auf der eigenen Applications Management Specification basieren soll. Und die Platinum Technology Inc. bereitet Produkte vor, mit denen sich nicht nur R/3-Anwendungen, sondern ebenfalls die Finanz-programme von Oracle und Peoplesoft verwalten lassen. Die Module sollen Teil des fuer April dieses Jahres erwarteten "DB-Vision"-Management- Softwarepakets sein.

SAP selbst bietet in diesem Zusammenhang die eigene Management- Software "Computer Center Management System" (CCMS) an. Sie nutzt eine Management-Informations-Basis (MIB), die von R/3 selbst mit Performance-Statistiken bedient wird. SAP veroeffentlicht diese Informationsbasis und macht den Inhalt fuer jede Simple-Network- Management-Protocol-(SNMP-)Anwendung verfuegbar. Allerdings hoffen Firmen wie BMC darauf, weit detailliertere Daten bereitstellen zu koennen, als SAP dies bisher vermag.