Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.1996 - 

Börsenspot

Die SAP-Aktie ist niedrig bewertet

15.11.1996

Von Arnd Wolpers*

Als Folge des vor gut drei Wochen bekanntgegebenen verhalteneren Wachstums hat die Aktie der SAP AG, gemessen an ihren Höchstkursen, beinahe 100 Mark verloren. Zwar blieben die für das dritte Quartal mitgeteilten Zahlen hinter den Ankündigungen zurück und enttäuschten dadurch. Das Ausmaß des Kursrutsches ist jedoch nicht gerechtfertigt.

Die Profitprognosen für das laufende Geschäftsjahr wurden auf etwa 5,20 Mark je Aktie zurückgenommen. Legt man das aktuelle Kurs-Gewinnverhältnis (KGV) von Oracle (47) zugrunde, so schiene ein Kurs von über 240 Mark statt der nun erreichten 190 Mark für die SAP-Vorzugsaktien gerechtfertigt.

Für die Walldorfer sprechen weiterhin ihre unbestrittene Position als Marktführer im Segment Standardsoftware, das Wachstumspotential des Client-Server-Softwaremarktes, der Nachfrageschub durch die Währungsumstellung und die Jahrtausendwende mit ihren DV-technischen Datumsproblemen, das kostenbewußte Management und das im Branchenverhältnis relativ niedrige KGV.

Gegen die SAP-Aktie sprechen, gemessen an deutschen Aktien aus anderen Branchen, das hohe KGV sowie die vergleichsweise starke Volatilität.

Man kann davon ausgehen, daß sich SAPs aufwärtsgerichteter Umsatz- und Ertragstrend auf niedrigerem Niveau fortsetzt. Rechnet man für das kommende Jahr mit knapp sieben Mark Gewinn je Aktie , so ist die SAP mit einem für 1997 geschätzten KGV von derzeit 28 niedrig bewertet. Die Vorzugsaktie kann bei Kursen von unter 190 Mark als spekulative Ergänzung ins Depot genommen werden.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.