Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

KOLUMNE


22.01.1993 - 

Die Schatten des Mainframes

Die Schatten der Mainframes fallen nun auch auf SAP. Das Vorzeige- Unternehmen der deutschen Softwarebranche muss die Latte tiefer legen (Seite 1). Sparen ist bei den R/2-Anwendern angesagt, nicht Ausweitung von Standard-Anwendungen, die auf IBM-370-Anlagen oder Siemens-BS2000-Rechnern laufen. Irgend jemand ueberrascht? Wenn das SAP-Erfolgsduo Dietmar Hopp und Hasso Plattner verfuegt, R/3- Partner gleich dutzendweise zu ernennen, dann deutet das auf eine Panikreaktion hin. Doch so einfach liegen die Dinge nicht. Fuer die Walldorfer Wundermaenner war seit langem klar, dass sie den R/2- Markt genug strapaziert haben. Dass sie, was den Uebergang auf R/3 betrifft, so schnell in Zugzwang geraten wuerden, hatten sie wohl nicht bedacht.

Dabei war es Plattner, der zuletzt nicht muede wurde, R/2 dem Gespoett von Insidern auszusetzen. Als die betriebswirtschaftliche Modularsoftware in den 70er Jahren entwickelt wurde, sei es darum gegangen, so der Ex-IBMer, aus der "knappen Ressource Rechner" das Bestmoegliche herauszuholen - auf solche Sachen wie Funktionalitaet der Bedienerfuehrung und Oberflaechenkomfort habe man nicht auch noch achten koennen.

Nun wird Plattner nicht entgangen sein, dass die Hardware- Industrie in den vergangenen 15 Jahren einiges getan hat, das Gesetz von den knappen MIPS-Mengen aufzuheben - was ihr ja auch gelungen ist. Wie Plattner und Hopp das Kunststueck fertiggebracht haben, den R/2-Anwendern die damit moegliche Software-Innovation (Stichwort: Benutzeroberflaeche) so lange vorzuenthalten, wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Bei dem fuer die R/2-Installation Verantwortlichen im Anwenderunternehmen war es stets gut aufgehoben. Und auch die IBM als Hardware-Hauptlieferant der huetete sich, aus dem Mainframe-Naehkaestchen zu plaudern.

Eines ist klar: Bei R/3 sind die SAP-Marketiers gefordert - neue Konkurrenten, unter anderem die IBM, wollen Plattner & Co. das Leben schwer machen. Das Problem der Walldorfer ist nicht trivial: Mit der IBM-Mainframe-Festung faellt auch die R/2-Bastion - und das Mehrplattformen-System

R/3 macht zwar frei von IBM, aber offen fuer Angriffe von allen Seiten. Aus Anwendersicht kann es keine bessere Konstellation geben.

Betrifft: Neue Rubrikeinteilung

Dass Personal Computer im "Kopf" der CW nicht mehr stattfinden, ist kein Sinneswandel: Als Unterzeile der Rubrik "Hardware" haben "PCs und Workstations" natuerlich ihren Platz (Seite 22), wie nun auch "Multiuser-Systeme" und "Peripherie" als Unterrubriken erscheinen. Das neue Gliederungsprinzip (Arbeitsplatz-DV, Enterprise-Loesungensetzt sich in der "Software" und bei "Communications" fort - die CW wird uebersichtlicher.