Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.2002 - 

Auftragsstudie von Techconsult

Die Servicewünsche des Mittelstands

MÜNCHEN (CW) - Das Kasseler Beratungshaus Techconsult hat eine Studie über IT-Services im Mittelstand erstellt. Ihr zufolge wird der Bedarf an Integrationsleistungen vor allem bei CRM-Lösungen steigen. Außerdem wächst die Nachfrage nach ERP-Outsourcing. Beide Angebote entwickeln sich aber von einer schwachen Basis aus.

Es gibt eine einfache Regel im Servicegeschäft: Der Dienstleister sollte etwa so groß sein wie das Anwenderunternehmen. Folgerichtig bemüht sich der Anbieter Orga GmbH, Karlsruhe, um mittelständische Kunden. Das Unternehmen (70 Millionen Mark Umsatz im Jahr 2001, 200 Mitarbeiter, ) ist eine Tochter von Fiducia, IT-Dienstleister der Genossenschaftsbanken, und kann RZ-Kapazitäten der Mutter nutzen.

Um zu erfahren, welche Ansprüche die Mittelständler stellen, beauftragte Orga die Berater von Techconsult mit einer Befragung und Analyse. Ein vermutlich für die Auftragsakquisition hilfreiches Ergebnis präsentierte Andreas Zilch, Managing Director Consulting bei Techconsult: "Der Einfluss der Geschäftsführung wird stark überschätzt. Ein guter IT-Leiter bekommt alles, was er will."

Von 773 angeschriebenen IT-Entscheidungsträgern schickten 150 Experten einen komplett ausgefüllten Fragebogen zurück. Die Auswertung kann den Initiatoren ein wenig Hoffnung machen, was den Outsourcing-Markt betrifft. Derzeit betreiben 92 Prozent der Firmen ihre Anwendungen im eigenen Haus. Künftig werden es nur noch 83 Prozent sein. Der Anteil derer, die Teildienste von Drittfirmen beziehen, steigt von heute drei Prozent auf künftig neun Prozent. Für das Komplett-Outsourcing haben sich bislang fünf Prozent der Unternehmen entschieden. Künftig werden es neun Prozent sein.

SCM kaum im EinsatzInsgesamt scheinen sich die Unternehmen stärker zu Serviceangeboten hinzuwenden. Die bislang am häufigsten von externen Anbietern bezogenen Leistungen sind Hardware- und Netzservices (siehe Grafik). Zunehmend fragen die Kunden Hilfe bei der Integration ERP- und CRM-Lösungen nach. Im Rahmen der Projektarbeiten ist es den Befragten am wichtigsten, dass Kosten und Zeitplan eingehalten werden. Laut Einschätzung der IT-Anwender haben die Anbieter hier noch Nachholbedarf. "Der ERP-Markt ist etabliert, so dass man auch gute Services und einen erfolgreichen Projektabschluss erwarten kann", fordert Zilch. "Anders ist es etwa im jungen SCM-Bereich. Hier muss man mit Problemen bei der Umsetzung rechnen." Kaum ein Unternehmen befasst sich allerdings derzeit mit dem Supply-Chain-Management (SCM). Die wenigen, die es tun, müssen es. Sie werden vom Abnehmer ihrer Produkte gedrängt. (jha)

Abb: Die beliebtesten IT-Dienste

In allen Bereichen wird die Nachfrage nach Services steigen. Häufig werden aber nur Integrationsleistungen gefordert. Quelle: Techconsult