Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1996 - 

Mainsoft liefert Microsoft-Objekte fuer Unix

Die Software AG bekommt bei der OLE-Portierung Konkurrenz

Mainsoft gehoert mit der Bristol Technology Inc., der Locus Computing Corp. und Lotus Development zu einer Gruppe von Microsoft-Partnern, die lediglich die Win-32-Schnittstelle auf Unix portieren sollen. Dabei ist Mainsoft scheinbar ueber das Ziel hinausgeschossen, wenn das Unternehmen jetzt die Auslieferung einer eigenen OLE-Implementierung inklusive der Unterstuetzung der Komponenten OLE Custom Controls (OCX) fuer Mitte 1996 ankuendigt. Die Software wird als Zusatz zur hauseigenen Entwicklungsumgebung "Mainwin XDE" ausgeliefert. Die Betaversion des Produkts soll bereits im Umlauf sein.

Fuer DEC und die Software AG stellt sich nun die Frage, ob Microsoft bei der Unterstuetzung von Mainsoft vertragsbruechig geworden ist. Das waere der Fall, wenn die Kalifornier mit aktuellem OLE-Sourcecode versorgt worden waeren. Rolf-Ruediger Hansen, Marketing-Leiter der Software AG, haelt es aber auch fuer moeglich, dass Mainsoft lediglich mit den offengelegten OLE- Schnittstellen gearbeitet hat. Diese Vorgehensweise waere nach Ansicht des SAG-Managers nicht anfechtbar.

Falls alles mit rechten Dingen zugegangen ist, so Hansen, koennte hier der Software AG durchaus Konkurrenz ins Haus stehen. Der Zeitplan der Darmstaedter sieht die Portierung von OLE auf die wichtigsten Unix-Plattformen erst fuer 1997 vor, eine MVS-Version soll folgen.