Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.1993

Die Spindler-Company hat neue Anwender im Visier Multimedia-Quadra 840AV ist Apples staerkster Macintosh

MUENCHEN (CW) - Apple Computer folgt mit einer Reihe von neuen Produkten dem Trend zur Kommunikation und Medienintegration. Insbesondere im Audio-und Studiobereich, wo seit jeher Atari dank ausgefeilter Software stark vertreten war, aber wegen mangelhafter Rechenleistung und Kompatibilitaetsproblemen nicht mehr mithalten kann, sieht Apple einen neuen Anwenderkreis.

Vorgestellt wurde die AV-Familie, die ein Schwergewicht auf Audio und Video legt und als Mac III bezeichnet werden kann. Sowohl der Desktop-Rechner "Centris 660AV" als auch die Tower-Maschine "Quadra 840AV" arbeiten mit dem Motorola-Chip 68040 und dem digitalen Signalprozessor 3210 von AT&T, der, neben der Stereo- Tonerzeugung mit 16-Bit, auch die die Telekommunikations-, Sprach- , Audio- und Videoverarbeitung uebernimmt.

Fuer die Kommunikationsfunktionen hat sich Apple mit dem "Geoport" eine Schnittstellen-Architektur einfallen lassen, die auch analoge Daten verarbeitet. Die AV-Rechner lassen sich deshalb an Telefonanlagen oder Anrufbeantworter anschliessen und fuer Daten-, Fax- und Sprachkommunikation verwenden. Der Videoanschluss erlaubt die Verbindung der Rechner mit Videorekordern, Bildplattenspielern etc.. Wird die spaeter optional erhaeltliche Sprachsoftware "Plaintalk" zusammen mit einem Mikrofon eingesetzt, reagieren die Rechner auf gesprochene Befehle.

Die beiden Macintoshs lassen sich von Centris 610 beziehungsweise Quadra 800 auf die AV-Version aufruesten, der CPU-Upgrade auf die Power-PC-Architektur ist geplant. Die Preise fuer den Desktop liegen um die 5500 Mark, die fuer die Quadra bei rund 10 000 Mark.

Ab Mitte August ersetzt Apple den Powerbook 160 durch das Nachfolgemodell 165, das mit 80 oder 160 MB ausgeliefert wird. Das Schwarz-weiss-Geraet mit Supertwist-LCD ist ab 3500 Mark zu haben. Fuer weitere 150 Mark bietet Apple den "Powerbook File Assistant" an, der fuer den Abgleich der Daten zwischen Desktop-Mac und Portablen sorgen soll und ausserdem noch eine Reihe von Zusatzfunktionen wie zeitversetztes Drucken oder Batteriesparmassnahmen auf dem Notebook zur Verfuegung stellt.