Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.1995

Die Systeme akzeptieren als Betriebssystem auch Unix Sequent ergaenzt die Reihe der Pentium-Server am oberen Ende

MUENCHEN (pi) - Die Sequent Computer Systems GmbH bietet ab sofort zwei neue Pentium-Server an, die mit symmetrischem Multiprocessing arbeiten.

Die Rechner "Winserver 5000 WS30" und "WS70" ergaenzen die bestehende Reihe der zu Windows NT binaerkompatiblen Server am oberen Ende. Der kleinere WS30 kann mit zwei bis acht Pentium- Prozessoren und einem Hauptspeicher von bis zu 2 GB ausgeruestet werden. Die interne Plattenkapazitaet reicht fuer die Speicherung von 20 GB Daten. Verwalten lassen sich insgesamt 504 GB, die in externen Subsystemen abgelegt werden. Der Preis fuer die Basisversion des WS30 mit zwei CPUs, 64 MB Hauptspeicher und einer Festplattenkapazitaet von 2,1 GB liegt bei rund 280000 Mark.

Der groessere Bruder WS70 soll nach Herstellerangaben mehrere tausend Benutzer bedienen koennen. Voll ausgebaut, fasst er bis zu 28 Pentiums mit 100 Megahertz Taktfrequenz - erlaubt sind auch die Varianten mit 66 Megahertz -, ebenfalls 2 GB RAM und 1,7 TB an Daten. Der WS70 in der gleichen Grundausstattung wie der kleinere Bruder ist fuer knapp 650000 Mark zu haben.

Als Betriebssystem sieht Sequent Windows NT vor, allerdings sollen die Rechner auch mit Unix zu betreiben sein: Dank der "Symmetry Plattform" sei es ohne grossen Aufwand moeglich, die Systeme von einem Betriebssystem auf das andere umzustellen.

Eine weitere Besonderheit der Maschinen ist der Highly Scalable Bus (HSB), dessen Grundform schon seit 1983 besteht. Sequent kam damals mit den "Balance"-Systemen auf den Markt, fuer die diese Technik entwickelt worden war. Mit einem maximalen Datendurchsatz von 240 MB/s verbindet dieser synchrone System-Bus Prozessoren, Speicherkarten und E/A-Controller. Intel wird, so die Aussage von Sequent, Teile der Architektur unter der Bezeichnung "Atic" in den P6-Chips als System-Bus-Controller implementieren.

Von beiden neuen Geraeten werden mit "Symmetry 5000 SE30" beziehungsweise "SE70" zum gleichen Preis auch dedizierte Unix- Rechner angeboten. Sie werden mit "Dynix/ptx" ausgeliefert, der Sequent-Implementierung von Unix System V, Release 4. Die Symmetry-Systeme nehmen jeweils noch zwei Prozessoren mehr auf als die entsprechenden Winserver-Modelle, da der Steckplatz fuer die VGA-Boards entfaellt. Ein Umstieg auf Windows NT ist aber auch hier moeglich.