Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.1991 - 

Entscheidung auf Ausstellerseite umstritten

Die SYSTEMS 1991 wird bis zum Sonnabend verlängert

MIÜNCHEN (CW) - Die Münchener Messegesellschaft überrascht mit dem Beschluß, die diesjährige SYSTEMS um einen Tag zu verlängern.

Das "neue Zeitkonzept - fünf Werktage plus ein Samstag" wird offiziell damit begründet, daß bestimmte Besucher-Zielgruppen, nämlich Freiberufler und Mittelständler, den Wunsch geäußert hätten, auch am Sonnabend die DV- und Kommunikations-Fachmesse besuchen zu können.

Die SYSTEMS '91, erneut begleitet von einem Kongreß unter dem Motto "Wissensbasierte Systeme", wird sich über das gesamte Messegelände erstrecken.

Sie soll ihre Angebotsschwerpunkte in den Bereichen OEM und Netztechnologien aufweisen. Bisher haben den Ausrichtern zufolge zirka 75 Prozent der 1562 Aussteller aus dem Jahr 1989 für eine Teilnahme an der diesjährigen Veranstaltung optiert.

Die Organisatoren lassen auf jeder SYSTEMS durch ein Marktforschungsinstitut Besucher über ihre Zufriedenheit mit dem Angebot und nach Wünschen für die künftige Gestaltung der Messe befragen. Beim letzten Mal hat sich nach Auskunft der Veranstalter ergeben, daß etwa Freiberufler oder DV-Spezialisten, die nur am Wochenende abkömmlich seien, gern einen zusätzlichen Messetag zur Verfügung hätten.

Aus Kreisen der IBM Deutschland GmbH verlautet allerdings, es seien auch die Aussteller gewesen, die im Fachbeirat mehrheitlich den Wunsch nach einer Verlängerung der Messe geäußert hätten. Ein Einverständnis der Stuttgarter mit dem Abstimmungsergebnis sei den Äußerungen eines Insiders allerdings nicht zu entnehmen gewesen.